Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

Anonymous – wie ein gefährlicher Medienhype um die Internetguerilla wuchert

Die Politiksendung RBB-Kontraste sendet heute Abend in der ARD einen Bericht über “Anonymous – wie ein gefährlicher Medienhype um die Internetguerilla wuchert“. Dieser ist vorab schon ins Netz gestellt worden.

Sie bekommen zurzeit fast unbegrenzte Sympathien: die Internetguerrila, die angeblich ganz transparent Missstände in Politik und Wirtschaft aufdeckt. Als moderne Robin Hoods nehmen sie scheinbar selbstlos den Kampf gegen jeden auf, den sie selber zum Feind bestimmen. Das Beispiel ACTA, das gerade gescheiterte Handelsabkommen, hat gezeigt, dass sie den Kampf auch gewinnen. Doch ist Anonymous wirklich immer nur selbstlos und frei von wirtschaftlichen Eigeninteressen?

Der Bericht möchte vor der “Propaganda” von Anonymous warnen und begeht dabei den Fehler, voreingenommen mit ganz viel “Gegenpropaganda” zu antworten. Das Ergebnis ist dabei journalistisch schwach, schade um die vielen inhaltlichen Fehler. Das Thema hätte man auch anders kritisch angehen können, denn Potential und wichtige Fragestellungen gibt es ja durchaus.

Schade auch, dass alleine das ACTA-Anonymous-Video mit der ganzen Anti-ACTA-Kampagne gleichgesetzt wurde:

Eine Desinformationskampagne mit Wirkung: Unzählige Politiker haben sich vom Protest gegen ACTA beeindrucken lassen und gegen den Vertrag gestimmt.

Die Macher von Anonymous-Hamburg wurden dazu auch interviewt:

Anonymous Hamburg
„Zu dem Sachverhalt stehen wir ein bisschen kritisch, denn das Video war ja zu dem Zeitpunkt schon zwei Jahre alt. Das haben wir uns sehr zu Herzen genommen und auch für die nächsten Projekte, die ja auch schon online sind, wirklich einen sehr, sehr engen Fakt-Check hinzugefügt.“

Selbstkritik ohne Konsequenzen. Das Video hat seinen Zweck ohnehin bereits erfüllt.

KLARTEXT
„Sie nehmen doch schon für sich in Anspruch, dass das was Sie publizieren, dass das auch stimmt?“
Anonymous Hamburg
„Wir nehmen nicht in Anspruch, dass das, was wir posten, stimmt. Wir nehmen in Anspruch, dass das, was wir posten die, die es ansehen, dazu anregt, sich darüber informieren.“

Pech, wer das nicht tut. Anonymous übernimmt also keine Verantwortung für Fehlinformationen. Die Begründung – fragwürdig:

Anonymous Hamburg
„Anonymous ist kein formaler Verein, Anonymous ist keine juristische Person, Anonymous muss sich nicht rechtfertigen für das, was Anonymous tut.“

Bis auf den Fehler mit der Fefe-Verteidigung in der Mitte, war das ja eine ordentliche Antwort. Warum also “Selbstkritik ohne Konsequenzen”, wenn die Macher vorher gesagt haben, dass sie jetzt besser Fact-Checking machen?

Ich kam beim ersten Durchschauen auf mindestens fünf Fehler. Wer Lust hat, kann in den Kommentaren auf Fehler hinweisen.

Aber zurück zu Kontraste. Die Redaktion beschreibt sich und ihren Anspruch auf ihrer Webseite:

Das Magazin geht den Dingen auf den Grund, neugierig und mit sorgfältiger Recherche. KONTRASTE deckt Hintergründe auf, erklärt Zusammenhänge und bezieht Stellung. KONTRASTE steht für seriöse Information des öffentlich-rechtlichen Rundfunks: investigativ, analytisch, kritisch.

Davon kann man sich in dem Beitrag ein gutes Bild machen.

flattr this!

Reposted bymondkroete mondkroete

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl