Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

Neuer Snowden-Leak: Wer Microsoft seine Daten anvertraut, handelt fahrlässig

Wie bereits berichtet, kooperiert Microsoft aktiv mit der NSA. Microsoft bietet der NSA weitreichenden Zugriff auf die Kommunikationsdaten der Microsoft-Dienste Hotmail, Live.com, Outlook.com, SkyDrive und Skype. Was können wir daraus lernen?

1. Wer seine Daten Microsoft anvertraut, handelt fahrlässig. Wie FSFEs Präsident Karsten Gerloff schrieb: “Diese Enthüllungen machen deutlich: Wer seine Daten bei Microsoft lagert, handelt fahrlässig. Die Verantwortlichen für IT-Sicherheit und Datenschutz, sowohl im öffentlichen als auch im privaten Sektor, müssen jetzt dringend tätig werden und Maßnahmen zum Schutz ihrer eigenen Organisationen, ihrer Kunden und Klienten treffen.” Dies gilt natürlich nicht nur für Microsoft, sondern auch für andere “Klaut”-Dienste.

2. Bezüglich des Staatstrojaners: Entweder lügt das BMI, oder es lässt sich erfolgreich von Microsoft täuschen. Das Bundesministerium des Inneren (BMI) stritt ab, dass Microsofts “Voice-over-IP-Anbieter Skype bereits von sich aus die technische Möglichkeit biete, Gespräche auf Anforderung von Sicherheitsbehörden mitzuschneiden und einen Trojanereinsatz so unnötig zu machen.” (siehe Heise). Benötigen wir den Staatstrojaner jetzt eigentlich noch? Oder genügt die Kooperation der Nachrichtendienste, um an alle “relevanten” Daten zu kommen?

3. Unsere Daten streuen und dort speichern, wo wir den Menschen hinter den Diensten vertrauen! Wir sollten usere Daten enger bei uns behalten und nur mit Anbietern arbeiten, denen wir vertrauen. Wir sollten Anbieter wählen, die starke Verschlüsselung nutzen und die Daten, die gespeichert werden, minimieren (z.B. Konzepte wie “Wir Speichern Nicht!”). Große Anbieter wie Google Mail oder DE-Mail werden uns hier nicht weiterhelfen. Wir benötigen eine Vielzahl unterschiedlicher Anbieter, denen wir persönlich vertrauen können. Je höher die Anzahl der Anbieter, desto schwerer wird es für die NSA, direkten Zugriff auf die Daten aller Nutzer und die jedes und jeder Einzelnen zu kommen.

4. Wir können nur Freien-Software-Lösungen trauen. Wir benötigen Freie-Software-Lösungen für Groupware, Büroanwendungen und Betriebssysteme, welche von vielen Menschen öffentlich eingesehen und überprüft werden können. Wir dürfen uns nicht darauf verlassen, dass ein Unternehmen “schon das Richtige für uns machen” wird. Wir benötigen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung auf Basis Freier Software, wie zum Beispiel GnuPG und Off-The-Record-Messaging (OTR). Des Weiteren erlauben jetzt schon Lösungen wie beispielsweise Jitsi sicherere Audio-, Video-, und Chat-Kommunikation als Skype.

5. Wir müssen auch bereit sein, für die Dienstleistungen zu bezahlen, die wir in Anspruch nehmen. Privatsphäre hat zwar ihren Preis, ist aber unbezahlbar für die Integrität unseres Lebens und unserer Gesellschaft. Wie bereits berichtet, hatte das Europäische Parlament nach den Enthüllungen zu Echelon die EU-Kommission zu konkretem Handeln aufgefordert. Was auch immer nach den aktuellen Enthüllungen als Handlungsempfehlungen herauskommt: Wollen wir weitere zwölf Jahre vergeblich warten? Oder besser die Entwicklung der Werkzeuge selbst fördern und fordern?

Wenn ja, müssen wir diejenigen Menschen und Unternehmen finanziell unterstützen, die freie Verschlüsselungssoftware für uns entwickeln. Genau jetzt ist der ideale Zeitpunkt, Programmierer freier Verschlüsselungssoftware wie z.B. die freie PGP-Implementation GnuPG mit einer Spende zu unterstützen!

Wir wollen netzpolitik.org weiter ausbauen. Dafür brauchen wir finanzielle Unterstützung. Investiere in digitale Bürgerrechte.

flattr this!

Reposted bylydschi02mydafsoup-01

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl