Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

NSA: Neue Dokumente belegen, dass die NSA Service Provider bezahlt hat.

Das Utah Data Center. Quelle: Wired.

Das Utah Data Center. Quelle: Wired.

The Guardian hat neue Dokumente veröffentlicht, die belegen, dass US amerikanische Service Provider dafür ‘entschädigt’ wurden, dass sie das Prism Programm mit Daten versorgen. Wir hatten vor einer Woche berichtet, dass der ‘haus-eigene’ Foreign Intelligence Surveillance Court (FISC) der NSA vorwarf, nicht genau genug zwischen ausländischer und US amerikanischer Kommunikation zu unterscheiden. Da die NSA somit ‘nachbessern’ musste, wurde mit den Service Providern zusammengearbeitet, um Datenverkehr besser identifizieren zu können. Dies war notwendig, um weiterhin durch den FISC zertifiziert zu werden. So liest man in einem Newsletter der NSA, dass an die Service Provider mehrere Millionen USD gezahlt wurden.

Last year’s problems resulted in multiple extensions to the certifications’ expiration dates which cost millions of dollars for Prism providers to implement each successive extension – costs covered by Special Source Operations.

Die Special Source Operations Abteilung der NSA ist dabei für die reibungslose Zusammenarbeit mit Service Providern zuständig – laut Edward Snowden das ‘Kronjuwel’ der NSA. In einem späteren Newsletter liest man, dass mittlerweile alle Provider die nötigen Maßnahmen getroffen haben – nur Yahoo und Google hinken etwas hinterher.

All Prism providers, except Yahoo and Google, were successfully transitioned to the new certifications. We expect Yahoo and Google to complete transitioning by Friday 6 October.

Bestätigt wurde die Zusammenarbeit mit der NSA zumindest von Google, Yahoo, Facebook und Microsoft. Auf Anfrage des Guardian bestätigte Yahoo, dass es Zahlung durch die NSA als Aufwandsentschädigung erhalten habe. Microsoft wollte kein Kommentar abgeben und Google beharrt weiterhin darauf, dass die Presse dramatisiere und sich vieles relativieren würde, wenn die NSA es Google erlaube, Dokumente zu veröffentlichen.

Somit wurde durch Edward Snowden ein weiteres Puzzle-Teil veröffentlicht, dass zeigt, wie eng die NSA mit privaten Unternehmen zusammenarbeitet, um jeglichen Datenverkehr überwachen zu können. Außerdem ist dies der erste handfeste Beweis, dass die Unternehmen davon gewusst haben und für ihre ‘Umstände’ entschädigt wurden.

The responses further expose the gap between how the NSA describes the operation of its Prism collection program and what the companies themselves say.

Wir wollen netzpolitik.org weiter ausbauen. Dafür brauchen wir finanzielle Unterstützung. Investiere in digitale Bürgerrechte.

flattr this!

Reposted bymondkroete mondkroete

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl