Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

Wert der Wikipedia: Zwischen 3,6 und 80 Milliarden Dollar?

Eine der Kernaufgaben des betriebswirtschaftlichen Rechnungswesens ist die monetäre Bewertung des betrieblichen Vermögens, sei es für die (interne) Kostenrechnung oder die (externe) Bilanzierung. Diese Bewertungsfragen sind keineswegs trivial und eine Reihe von Regeln (z.B. die “Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung“) sollen dabei anleiten. Besonders schwierig ist dabei die monetäre Bewertung von Gütern oder Dienstleistungen, die nicht oder nur begrenzt auf Märkten handelbar sind.

Dementsprechend groß ist die Unsicherheit, einem gemeinnützigen Projekt wie der Wikipedia einen monetären Wert zuzuweisen. Jonathan Band and Jonathan Gerafi haben sich dennoch für infojustice.org an einer Kalkulation versucht (PDF). Sie listen dabei u.a. die folgenden Ansätze für eine Schätzung des Werts der Wikipedia auf:

  • Wiederherstellungskosten in Höhe von $6,6 Milliarden, zzgl. $600 Millionen  Aktualisierungskosten pro Jahr. Die $6,6 Milliarden folgern sie aus $300 für einen Wikipedia-Artikel durchschnittlicher Länge bei einer Gesamtzahl von 22 Millionen Artikeln.
  • Konsumationswert  I (fiktive Abogebühren): In ihrem (leider nicht frei online zugänglichen) Aufsatz “Placing Value on Wikipedia” kalkulieren die zwei spanischen Betriebswirte Enrique Bonsón und Francisco Flores mit einer fiktiven jährlichen Nutzungsgebühr zwischen $33 (last.fm) und $170 (Encyclopedia Britannica), wobei sie mit einem Nutzungsrückgang von 75% im Falle einer Paywall rechnen. In diesem Fall würde der Wert bei 100 Millionen zahlenden Kunden zwischen $3,6 und $17 Milliarden liegen. Band und Gerafi wiederum argumentieren, dass ohne Bezahlschranke die entsprechenden Konsumationswerte aber bei allen über 470 Millionen NutzerInnen entstehen und deshalb ein Konsumationswert zwischen $16,9 und $80 Milliarden anzusetzen wäre.
  • Konsumationswert II (fiktive Bibliotheksabfragen): Ausgehend von (eher niedrig) kalkulierten Kosten von $2,25 für eine bibliothekarische Suchanfrage und 24 Milliarden geschätzten Suchanfragen im Jahr, kommen die Autoren so auf einen Wert von $54 Milliarden.
  • Marktwert (fiktive Anzeigenerlöse): In einer Masterarbeit an der HEC Paris schätzte Vincent Juhel die jährlich erzielbaren Anzeigenerlöse auf $1,6 Billionen, was mit Hilfe von Discounted Cash-Flow zu einem Wert von $8,8 Milliarden führen würde. Andere Berechnungen gehen von noch höheren erzielbaren Anzeigenerlösen und entsprechend höheren Gesamtwerten aus. Nicht berücksichtigt sind in diesen Schätzungen aber der potentielle Verlust von AutorInnen als Folge einer Monetarisierung mittels Anzeigen.

Noch einmal eine andere Frage ist jene nach dem volkswirtschaftlichen Wert von Wikipedia, der noch schwerer zu kalkulieren ist. Ein Problem, das ich bereits im Zusammenhang mit der zweiten Enquete Kommission zum Thema “Wohlstand, Wachstum, Lebensqualität” diskutiert habe:

Wikipedia, die freie Online-Enzyklopädie, hat zweifelsohne unseren gesellschaftlichen Wohlstand erhöht. Nie war derart hochwertiges enzyklopädisches Wissen für so viele Menschen de-facto zum Nulltarif verfügbar. Die Folgen für das BIP waren hingegen negativ – Umsätze mit Totbaum-Enzyklopädien scheinen dort kaum noch auf.

Fazit: Schätzungen den Wert der Wikipedia betreffend sind mit Vorsicht zu genießen – so seriös wie viele Studien zur Schätzung der Schäden von illegalen Downloads sind sie aber allemal.

Wir wollen netzpolitik.org weiter ausbauen. Dafür brauchen wir finanzielle Unterstützung. Investiere in digitale Bürgerrechte.

flattr this!

Reposted by02mydafsoup-01 02mydafsoup-01

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl