Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

Wie der Iran das Netz gegen die Opposition nutzt

Der Christian Science Monitor hat über die Medien-Nutzung des iranisches Regimes gegen die Opposition geschrieben: Iran uses Internet as tool against protesters. Mittlerweile werden z.B. Strategien, wie die Veröffentlichung von Fotos auf Regime-nahen Webseiten, angewendet, wo die Leser die Demonstranten identifizieren sollen.

Glück im Unglück für die Opposition: Der Iran hat noch keine intelligente Videoüberwachung, die automatisch Personen identifizieren kann. Sicherlich auch nur noch eine Frage der Zeit.

Die Financial Times berichtet ebenfalls darüber: Tehran calls for informants on protesters.

In einer Antwort auf einen positiven Beitrag von Clay Shirky über die Vorteile des Netzes für die iranische Opposition hat der Wissenschaftler Evgeny Morozov einen interessanten Beitrag im Prospect-Magazine geschrieben, der in eine ähnliche Richtung wie der Christian Science Monitor geht: Why the internet is failing Iran’s activists.

Paying too much attention to who controls communication networks obfuscates the fact that the Iranian government has other ways to control the internet. One unfortunate consequence of limiting our analysis of internet control to censorship only is that it presents all authoritarian governments as technophobic and unable to capitalise on new technologies. This may have well been the case five years ago but this is no longer so.

Reposted bymondkroeteozelbot02mydafsoup-01iranelection

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl