Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

February 24 2014

August 06 2013

Arbeitsbedingungen in China? Good! Very good! Very, very good!

iheartfoxconn

Quelle: AP Photo/Kin Cheung

Über die miserablen Arbeitsbedingungen in chinesischen ‘Sweat Shops’, wie Foxconn oder Pegatron, wurde schon viel berichtet – spätestens seitdem 2010 insgesamt 18 junge Menschen Suizid als einzigen Ausweg aus dem Arbeitsalltag bei Foxconn gesehen haben. Ein neuer wissenschaftlicher Artikel beleuchtet nun die grundlegenden Probleme und Wechselwirkungen, basierend auf 42 Interviews mit Arbeitern bei Foxconn und der drei-jährigen Begleitung der Suizid-Überlebenden Tian Yu.

Mit 1.4 Millionen Mitarbeitern ist Foxconn, als Teil der taiwanischen Hon Hai Precision Industry Company, Chinas größter privater Arbeitgeber und weltweit eines der größten Unternehmen. Seit 1988 hat Foxconn aggressiv vor allem im Süden Chinas expandiert, dank niedriger Gewerbesteuern und günstigem Bauland. Dabei ist das Unternehmen auf den konstanten Strom von jungen Arbeitsuchenden zwischen 16 und 25 angewiesen, die aus überwiegend ländlichen Gebieten Erfolg und Freiheit in Städten wie Shenzhen suchen. So verspricht Foxconns Handbuch, das jeder neue Mitarbeiter erhält, dass man durch die Arbeit bei Foxconn seine Träume verfolgen kann, Wissen und Erfahrung gewinnt und sich neue Möglichkeiten eröffnen.

Hurry toward your finest dreams, pursue a magnificent life. At Foxconn, you can expand your knowledge and accumulate experience. Your dreams extend from here until tomorrow.

In Foxconns Fabrik in Longhua, in der allein 400.000 Arbeiter beschäftigt sind, um rund um die Uhr zu produzieren, findet man allerdings andere Grundsätze und Ideale an den Wänden. So beschreibt Tian Yu im Artikel, dass überall Poster an den Wänden hängen, die die Arbeiter dazu antreiben sollen, noch schneller, effizienter und fehlerfrei zu arbeiten. Terry Gou, CEO von Foxconn, besteht auf bedingungslosen Gehorsam innerhalb der Foxconn Hierarchie und so lauten seine Grundsätze, die an den Wänden der Produktionshallen zu finden sind:

Growth, thy name is suffering.
A harsh environment is a good thing.
Execution is the integration of speed, accuracy and precision.
Outside the lab, there is no high-tech, only execution of discipline.

article-0-152D17F8000005DC-313_638x394

Quelle: n/a

Was Jenny Chans Arbeit, im Gegensatz zu den meisten bisherigen Artikeln, sehr gut aufdeckt, ist das Zusammenspiel der verschiedenen Faktoren, die letztlich dazu führen, dass immer wieder junge Menschen Suizid begehen, nachdem sie bei Foxconn angefangen haben zu arbeiten. So geht es nicht nur um schlechte Löhne und lange Arbeitszeiten. Junge Menschen kommen aus den ländlichen Gebieten Chinas nach Shenzhen oder anderen ‘Hubs’, um die ‘große weite Welt’ zu erleben und Geld zu verdienen. Oft landen sie dann bei Foxconn oder einer der zahllosen anderen Fabriken. Diese Unternehmen setzen vollständig auf Taylorismus – jeder Arbeitsschritt ist bis ins Detail koordiniert und systematisiert, sodass kein Vorwissen nötig ist. Dies wird in 12-Stunden Schichten ausgeführt. In Tian Yus Fall hieß das, iPhone Displays auf Kratzer untersuchen. 12 Stunden am Tag. 6 Tage die Woche. Immer dieselbe Beschäftigung.

Yu confirmed that while preparing to start work on the production line, frontline managers demand workers respond to the question, ‘How are you?’, by shouting in unison, ‘Good! Very good! Very, very good!

Nach diesem morgendlichen Ritual darf nicht gesprochen werden bis zum Ende der Arbeitsschicht. Einige der Arbeiter leben direkt auf dem Foxconn Campus in Unterkünften – zu 8 je Zimmer. Intuitiv würde man denken, dass sich hier Freundschaften bilden, allerdings wechseln Schichten ständig. Nach wenigen Wochen Frühschicht, wird man der Spätschicht zugeteilt. Außerdem wird die Zusammensetzung der Zimmer immer wieder willkürlich geändert und nach einem Arbeitstag sind die meisten so müde, dass man direkt schlafen geht. Zusätzlich ist die offizielle Sprache in China zwar Mandarin, regionale Dialekte sind aber so unterschiedlich, dass man sich oft nicht versteht, wenn man nicht aus derselben Provinz kommt. All diese Faktoren führen dazu, dass sich bei vielen der Angestellten ein Gefühl der Isolation einstellt.

Yu’s experience illustrates the difficulty of forming meaningful social relationships in a mega-factory where workers are individualised and pitted against each other to achieve incessant and excessive production demands… Yu’s desperation is emblematic of myriad labour problems at ‘the electronics workshop of the world’.

Unter diesen Bedingungen ist es wenig verwunderlich, dass jeden Monat rund 24.000 Mitarbeiter Foxconn kündigen – etwa 5% der Beschäftigten. Das ist allerdings noch nicht das gesamte Bild. Ein Aufbegehren der Arbeiter gegen die schlechten Arbeitsbedingungen wird zusätzlich dadurch erschwert, dass es zwar eine Gewerkschaft gibt, diese aber praktisch keine Macht hat - u.a. da sie nicht unabhängig ist. Erst seit kurzem kommt es hin und wieder zu Aufständen, die dann auch oft in Gewalt eskalieren.

In spite of impressive Chinese union membership, operational and financial dependence on management severely undermines the capacity of enterprise unions to represent the workers.

C608N0027H_2010資料照片_N71_copy1

Quelle: File Photo/CNS

Auf die Suizid-Fälle reagierte Foxconn mit verschiedenen “Maßnahmen”: Die Schuld wurde den Opfern zugeschoben, die “psychisch-labil” waren. Es wurde eine Telefonseelsorge eingerichtet, die allerdings direkt mit dem Management zusammengearbeitet hat: Wenn sich jemand über zu harte Arbeitsbedingungen beschwert hat, wurde ihm gekündigt. Gegen weitere Suizid-Fälle wurden die Fenster der Unterkünfte vergittert, es wurden Sicherheitsnetze an allen Gebäuden angebracht und jeder neue Mitarbeiter musste unterschreiben, dass er – im Falle eines Suizid – Foxconn von jeglicher Verantwortung freispricht.

Letztlich zieht Jenny Chan die Schlüsse, dass die Suizid-Fälle und die Aufstände als Aufschrei und Symptom eines grundsätzlicheren Problems gesehen werden sollten. Diese Vorfälle sollte man nicht als “notwendiges Übel” des wirtschaftlichen Wachstums Chinas sehen. Sie sind nicht reduzierbar auf Apple, Dell oder Foxconn sondern müssen in einem globalen Kontext betrachtet werden.

Chinese sociologists have warned that the Foxconn tragedies should be seen as ‘loud cries for help from the new generation of migrant workers’… To achieve lasting changes, it can never be sufficient to limit the discourse to corporate employers and the Chinese state. Ultimately, it is essential that workers find their voices and participate directly in monitoring and negotiating their working and living conditions.

Daher ist es nicht nur falsch und arrogant, sondern auch kurzsichtig, wenn einige die Suizid-Fälle einfach damit abtun, dass 18 von 1.4 Millionen deutlich weniger sind, als die durchschnittliche Suizid-Rate in China von 23 je 100.000. Genauso, wie wir es geschafft haben global gegen ACTA vorzugehen und sich jetzt auch wieder globale Initiativen gegen staatliche Überwachungsprogramme bilden, müssen wir auch hier anfangen zu begreifen, dass dies nicht isolierte Probleme eines Landes sind. Zur Zeit beschränkt sich die Diskussion darauf, Verantwortung immer weiterzureichen: Apple ist nicht Schuld, da sie Foxconn strikte Auflagen gegeben haben – so deren Begründung. Wir kämpfen dafür, dass wir mit dem iPhone in unserer Hand machen dürfen, was wir wollen – Pornos anschauen, Dateien tauschen, skypen, usw. Warum also nicht auch dafür kämpfen, dass an dem iPhone, das wir in der Hand halten, kein Blut klebt? Es ist dasselbe iPhone. Von alleine werden das Apple, Dell & Co. nicht machen.

Wir wollen netzpolitik.org weiter ausbauen. Dafür brauchen wir finanzielle Unterstützung. Investiere in digitale Bürgerrechte.

flattr this!

Reposted by02mydafsoup-01santaprecariaRKjagger

May 01 2011

Tag der Arbeit: Googles Vier-Klassen-Gesellschaft

Ein nach eigenen Angaben ehemaliger Mitarbeiter von Google hat sich über die Arbeitsverhältnisse seiner Kollegen durch Gespräche mit ihnen informieren wollen und hat darauf hin seinen Job verloren.

Doch der Reihe nach … Andrew Norman Willson arbeitete zuerst für das Unternehmen Transvideo, welches alle Google-eigenen Videoproduktionen abwickelt. Im Zuge der Zusammenarbeit wurde sein Arbeitsplatz direkt bei Google untergebracht – in einem Gebäude ganz am Rande des “Googleplex”. Dort konnte er nebst den üblichen Schildchen-Klassen Grün (seine, erhält kostenloses Essen, kann sich Fahrräder leihen, erhält auch mal ein neues Telefon oder nen Rucksack), Rot (“Premium”; erhält auch Ski-Fahrten, Disneyland-Besuchen, Aktienanteile) und Grün (Praktikanten) die sogenanten “ScanOperator” (Gelb) des Bücher-Scandiensten GoogleBooks zu Gesicht bekommen, die ebenfalls in einem Gebäude (3.14167~) ganz am Rande des Google Campus tätig sind.

Diese Menschen, deren Tätigkeit überwiegend im Umblättern und ein Scannen von Buchseiten besteht, sind überwiegend Farbige. Sie erhalten keine der oben genannten Vorzüge, dürfen nicht einmal einen Schritt auf ein anderen Teil des Geländes setzen, als in und vor ihr Gebäude. Ihre Arbeitszeiten sind von 4 Uhr in der früh bis 14:15h. Es würde dem Anschein nach alles dafür getan, dass sie mit anderen Mitarbeitern und diese mit ihnen garnicht in Kontakt kommen können. Ihnen wird ihre Arbeit als hoch vertraulich beschrieben – sollte sie wer auf diese ansprechen, sollen sie umgehend einen bestimmten Zuständigen anrufen.

So passierte es dann auch Andrew Norman – im Grunde genommen versuchte er nur mit Kollegen aus demselben Unternehmen vor ihren jeweiligen Gebäuden ins Gespräch zu kommen. Der herbeigerufene Manager (rotes Schildchen) machte jedoch Druck. Die nachfolgenden Gespräche zwischen dem Manager des Videodienstleisters und Google’s Security haben ergeben, dass Andrew kurz zuvor zweimal auffällig wurde, weil er die ScanOps beim Verlassen ihres Gebäudes filmte.

In der Begründung zu seiner Entlassung heisst es schließlich, dass er gefeuerte wird, weil er zum Filmen ohne Erlaubnis Hardware von Google verwendet habe (obwohl er einen Vorgesetzten fragte) und diese Aufnahmen während der Arbeitszeit anfertigte (obwohl es seine Mittagspause war).

Im Original möchte ich die beiden Zeilen belassen, welche Andrew und sein Chef auf der letzten Fahrt vom Campus abschließend gewechselt haben:

He said that everything happens for a reason, and that he was glad I was being “philosophical” about it. I told him that that’s not really philosophy and he didn’t have much to say after that.

Glücklicherweise wollte Norman eh in zwei Monaten aufhören – und hat scheinbar noch eines der beiden Tapes wiedergefunden und mit seinem Bericht vertont: Workers leaving the Googleplex.

flattr this!

Reposted by02mydafsoup-01 02mydafsoup-01
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl