Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

February 26 2014

October 30 2013

NSA hat die heiße Kartoffel an Frankreich und Spanien zurückgegeben

Kennt ihr das Spiel mit der heißen Kartoffel? Kinder laufen in einem Raum umher und haben einen Löffel mit einer heißen Kartoffel in der Hand. Nun gilt es, die Kartoffel so schnell wie möglich loszuwerden.

Das Spiel passt gut, um die NSA-Verwicklungen zu verbildlichen, nur dass hier mittlerweile mehrere Kartoffeln im Umlauf sind. Der eine versucht dem anderen das Thema zu übergeben und sich selbst aus der Rolle desjenigen zu stehlen, der aktiv in den Skandal involviert ist. Die Übergabe findet dann mit Statements wie “Davon haben wir nichts gewusst” statt oder schlicht dadurch, auf das baldige Herannahen der nächsten Enthüllung zu warten, die eine andere Regierung, Person, Organisation oder ein anderes Unternehmen in den Fokus rückt.

Überproportional häufig landet die Kartoffel bei der NSA. Zuletzt u.a. durch die Berichte von überwachten Telefonen in Frankreich und Spanien. Das hat die NSA laut NY Times und Wall Street Journal nun wieder zurückgegeben. Denn nicht sie hätten die Bürger überwacht, sondern die europäischen Staaten selbst, und dann ihre Informationen in die USA weitergeleitet – so General Keith Alexander. Und die Dokumente, die von El Mundo und Le Monde veröffentlicht wurden und die die Zahlen enthalten, was ist mit denen?

Alles Fehlinterpretation, sagen US-Vertreter. Denn eigentlich zeigen die Zahlen nur die Datensätze, die Frankreich und Spanien selbst gesammelt haben. Und außerdem seinen die nicht im Inland gesammelt worden, sondern von primär außereuropäischen Zielpersonen, man bespitzelt ja keine eigenen Bürger…

Die große Frage beim Kartoffel-Spiel ist, wer die Kartoffel in der Hand hat, wenn die Musik ausgeht, denn derjenige hat sich verbrannt. Auch wenn sich hier der Verdacht einschleicht, dass am Ende jeder seine Brandblasen davontragen wird.

Von  General Alexander und Geheimdienstdirektor James Clapper offiziell verteidigt wurde jedoch die Abhörung europäischer Regierungsvertreter. Die politischen Ansichten und Pläne der Staatsleute seien schließlich wichtige Informationen. Clapper sagte vor dem House Intelligence Committee aus:

Das ist eines der ersten Dinge, die ich in 1963 der Geheimdienstausbildung gelernt habe. Das ist eine Grundvoraussetzung.

 

Wir wollen netzpolitik.org weiter ausbauen. Dafür brauchen wir finanzielle Unterstützung. Investiere in digitale Bürgerrechte.

flattr this!

August 06 2013

Verbindungsdaten verraten geheime CIA-Operation aus dem Jahr 2003 in Italien

CIAViel wird in letzter Zeit über Verbindungsdaten berichtet. Jene Daten die unweigerlich bei jeder Art der Kommunikation im Internet anfallen und im großen Stil von Geheimdiensten auf der ganzen Welt abgegriffen werden. In den zahlreichen Erklärungen und Stellungnahmen der Geheimdienste und auch der Regierungen ist oft davon die Rede, dass eben “nur” jene Verbindungsdaten abgegriffen werden, die Inhalte der Kommunikation aber unangetastet blieben. Die Internetnutzer hätten also nichts zu fürchten. Der NBC-Reporter Matthew Cole hat nun auf der Black Hat Konferenz in Las Vegas die Geschichte einer im Nachhinein aufgeklärten CIA-Operation präsentiert, die die enorme Aussagekraft von Verbindungsdaten demonstriert, wie der Spiegel ausführlich berichtet.

Cole schilderte auf der Black Hat die Geschichte einer CIA-Operation aus dem Jahr 2003, bei der der mutmaßliche Islamist Abu Omar in Italien verhaftet und nach Ägypten entführt wurde. Dort wird er 14 Monate gefangen gehalten und verhört. Die italienischen Behörden wurden von der CIA-Operation nicht in Kenntnis gesetzt, sodass sie von einer Entführung ausgehen und Ermittlungen aufnehmen. Durch eine Zeugin ist den italienischen Polizisten der letzte Aufenthaltsort von Abu Omar bekannt. Sie fordern nun von den Mobilfunkbetreibern die Funkzellendaten um zu überprüfen, welche Handys zu dieser Zeit in der besagten Gegend aktiv waren. Wie Cole schilderte gab es allerdings “ein paar Probleme”, weshalb sich die Auswertung der Daten verzögerte.

Nach der Freilassung von Abu Omar, 14 Monate nach seiner Entführung, meldet er sich telefonisch bei seiner Frau in Italien. Da die italienische Polizei das Telefongespräch mithört, erfährt sie von der Entführung und der Folter in Ägypten, die Abu Omar seiner Frau schildert. Der Verdacht einer Entführung scheint sich also zu erhärten. Zeitgleich machen die Ermittler erste Fortschritte bei der Analyse der Verbindungsdaten. “Sie fanden 18 Personen und 35 Telefone”, wie Cole schilderte, die nur untereinander kommunizierten. Anhand der Funkzellendaten konnten anschließend Bewegungsprofile der Verdächtigen erstellt werden. Es zeigt sich, dass die Handys erst zwei Monate vor der Entführung eingeschaltet wurden und bereits zwei Tage nach der Entführung wieder ausgeschaltet wurden. In dieser Zeitspanne waren die Handys jedoch permanent eingeschaltet. Cole sagt:

“Sie konnten sehen, wie die CIA-Agenten Abu Omar observierten. Nach einem Acht-Stunden-Tag nahmen die Agenten nicht etwa den Akku aus den Telefonen, sondern sie gingen schlafen.”

Durch weitere Unachtsamkeiten der CIA-Agenten – ein Agent nutzte beim Einchecken ins Hotel seinen richtigen Namen; die Agenten hatten Kreditkarten mit ähnlichen Nummern; ein Handy wurde später mit einer anderen SIM-Karte zur Kommunikation mit der CIA genutzt – kamen die italienischen Ermittler den Agenten auf die Spur. 2009 wurden tatsächlich 22 US-Bürger zu 5 Jahren Haft verurteilt, drei weitere werden mit dem Verweis auf diplomatische Immunität freigesprochen. Da die Agenten mittlerweile aber wieder in den USA sind und Italien bisher keinen Auslieferungsantrag gestellt hat, sind alle auf freiem Fuß.

Diese Geschichte führt einmal mehr vor Augen, wie wertvoll Verbindungsdaten seien können und welche Informationen sich in Kombination mit anderen Daten gewinnen lassen können. Es muss sogar davon ausgegangen werden, dass Agenten der CIA darauf trainiert sind, möglichst wenige Daten zu hinterlassen um unerkannt zu bleiben. Wenn also erzählt wird, dass “nur” Verbindungsdaten gesammelt und ausgewertet werden, ist das keineswegs beruhigend.

Spätestens seit 2011, als Malte Spitz die über einen Zeitraum von sechs Monaten entstandenen Verbindungsdaten seines Handys bei T-Mobile einklagte und die ZEIT aus den Daten eine interaktive Grafik entwickelte, wissen wir, wie falsch die Aussage ist, dass Verbindungsdaten keine personenbezogenen Daten seien.

Wir wollen netzpolitik.org weiter ausbauen. Dafür brauchen wir finanzielle Unterstützung. Investiere in digitale Bürgerrechte.

flattr this!

Reposted by02mydafsoup-01 02mydafsoup-01

February 21 2012

Italien: Zensur per Gerichtsbeschluss

Der ein oder andere wird sich noch daran erinnern, dass im Oktober die italienische Wikipedia-Version aus Protest gegen ein Gesetzesvorhaben gestreikt hat. Dabei ging es unter anderem um “eine Verpflichtung für Webseiten, innerhalb von 48 Stunden kommentarlos jegliche Korrektur am Inhalt vorzunehmen, die der Antragsteller im Interesse seiner Reputation fordert”. Dieses Gesetzesvorhaben scheiterte und mittlerweile hat das Land bekanntlich eine etwas weniger skandalöse Regierung als damals.

Muss man sich als zwielichtiger Politiker also damit abfinden, wenn ins Internet geschrieben wird, dass man ein zwielichtiger Politiker ist? Natürlich nicht. Stattdessen kann man dafür sorgen, dass es auf viele andere Internetseiten geschrieben wird, indem man erfolgreich gerichtlich gegen die ursprüngliche Seite vorgeht.

Vor wenigen Tagen wurde also von einem Gericht bestimmt, dass italienische Internetprovider den Zugang zur Seite vajont.info sperren müssen – und zwar nicht nur per DNS-Sperre, sondern so komplett wie möglich. Grund ist dieser auf der Seite enthaltene Satz:

E SE LA MAFIA è una MONTAGNA di MERDA… i Paniz & gli Scilipoti sono GUIDE ALPINE !!!!

Was soviel heißt wie: Wenn die Mafia ein Berg aus Scheiße ist, dann sind Maurizio Paniz und Domenico Scilipoti die Bergführer.

Abgesehen von diesem Satz findet man auf der Seite Informationen zur Vajont-Katastrophe, bei der 1963 mehr als 1900 Menschen gestorben waren, weil der Bau eines Staudamms einen Bergsturz verursacht hatte. Von den Sperrmaßnahmen betroffen sind außerdem wohl auch weitere Seiten, die auf demselben Server gehostet werden.

Der Fall zeigt einmal mehr die Sinnlosigkeit von Zensur-Versuchen per Gerichtsbeschluss, die bei Personen wie den beiden Politikern unweigerlich zu Streisand-Effekt und Defacing des eigenen Webauftritts führen und gleichzeitig Kollateralschäden verursachen. Die Tragweite der Entscheidung wird auf threemonkeysonline.com beschrieben:

It’s not the first time that a site has been blocked by court order in Italy (PirateBay for example is not accessible directly through Italian ISPs), but it does appear to be the first time it’s happened for a phrase deemed as defamatory; the concerns are obvious – if a full site is taken down for one or a number of phrases deemed as defamatory, where does that leave online newspapers? Could a situation occur legally where a newspaper is obfuscated because of one defamatory article?

October 05 2011

Was noch übrig blieb

Bildblog berichtet über eine Spiegel-TV-Sendung, in der diese das Internet für Suizidforen kritisierte, aber selbst fleißig Werbung für diese machte: Kochrezepte für den Suizid.

Sascha Lobo kritisiert bei SpOn die fachliche Unfähigkeit von Siegfried Kauder, sich mit Netzpolitik zu beschäftigen: Die Rechts-Links-Störung der deutschen Netzpolitik.

Erich Moechl beschäftigt sich bei FM4 damit, wie die EU gerade mit den Telekommunikationsunternehmen die Netzneutralität verwässert: “Neusprech statt Netzneutralität”.

Bei der Berliner Gazette geht Krystian Woznicki der Frage nach “Die digitale Revolution ist in der Mitte Deutschlands angekommen – was unternehmen Zeitungen?” Die machen jetzt ePapers.

Mathias Richel ist etwas verwundert, dass “die Piraten schneller im politischen Medienzirkus angekommen sind, als ich es für möglich hielt”: Keine Zeit für Fehler.

Die Grünen im Europaparlament haben eine Studie in Auftrag gegeben, ob das ACTA-Abkommen kompatibel zu europäischen Rechtsstandards ist. Hier ist die Presseerklärung, hier die Studie als PDF und Heise fasst die Inhalte zusammen: Gutachter rät zu komplettem Neustart beim Anti-Piraterie-Abkommen ACTA.

Und in Italien streikt die Wikipedia wegen eines drohenden Internetzensur-Gesetzes.

flattr this!

January 18 2010

Italien: Video-Upload nur noch mit staatlicher Erlaubnis?

Per Dekret will die italienische Regierung Internetnutzer dazu verpflichten, vor dem Hochladen von Videos eine Erlaubnis von Kommunikationsministerium einzuholen. Über entsprechende Warnungen der Opposition berichtet The Industry Standard.

Bei dem Dekret handelt es sich um die Umsetzung einer EU-Direktive Product Placement. Die Regelung soll Ende Januar in Kraft treten. Zuvor gibt es eine Abstimmung im Parlament, die aber nicht bindend ist.

Mit der Pflicht zur Autorisierung würden Video-Uploader der gleichen Regulierung wie Fernsehsender unterliegen. Artikel 4 des Dekrets legt fest, dass die Verbreitung “von bewegten Bilder, ob begleitet von Ton oder nicht,” über das Internet eine ministerielle Authorisierung erfordert.

Daneben gewährt das Dekret Personen, die sich beleidigt fühlen, ein Recht auf Gegendarstellung. Zudem richtet sich die Regelung gegen die Wiederveröffentlichung urheberrechtlich geschützter Werke. Oppositionspolitiker sehen darin eine Bedrohung der Meinungsfreiheit. Paolo Gentiloni von der Demokratischen Partei sagte auf einer Pressekonferenz am Donnerstag:

The decree subjects the transmission of images on the Web to rules typical of television and requires prior ministerial authorization, with an incredible limitation on the way the Internet currently functions.

Die Kritiker sehen in der weitgreifenden Umsetzung der EU-Direktive einen Versuch von Premierminister Berlusconi, Konkurrenten auszustechen. “It’s the Berlusconi method: Kill your potential enemies while they are small”, schreibt Alessandro Gilioli laut The Industry Standard auf seinem Blog für L’Espresso. Der zuständige Minister Paolo Romani wies allerdings Vorwürfe zurück, das Dekret werde die Meinungsfreiheit einschränken. Man sei zudem zu Veränderungen bereit.

Reposted by02mydafsoup-01 02mydafsoup-01

December 15 2009

Italiens Innenminister überlegt Sperrung von Facebook-Seiten

Nachdem Ministerpräsident Silvio Berlusconi von einem offenbar psychisch kranken Mann im Gesicht verletzt wurde, sind auf Facebook diverse Gruppen erstellt worden, die den Angreifer unterstützen. Der italienische Innenminister Roberto Maroni überlegt laut dem Telegraph, dagegen mit Sperren vorzugehen.

Italien hat bereits eine bestehende Zensurinfrastruktur, die sich bisher ausschließlich gegen Kinderpornographie richtet. Das System ist laut Wikileaks “quasi freiwillig”. Es basiert ähnlich dem deutschen “Zugangserschwerungsgesetz” auf DNS-Blocks. In vergangenen Juni veröffentlichte Wikileaks einen Ausschnitt der Zensurliste.

Die jetzigen Äußerungen von Innenminister Maroni zeigen, wie schnell eine bestehende Zensurinfrastruktur Begehrlichkeiten bei Entscheidungsträgern entfacht. Selbst wenn es nicht so weit kommen sollte, dürfte die Überlegung, Sperrungen gegen politische Inhalte durchzuführen, gar nicht erst aufkommen.

Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl