Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

February 13 2014

Rezension: ‘Der unsichtbare Mensch’ von Ingrid Brodnig

brodnig-coverVor etwas mehr als einem Jahr haben wir hier über den Artikel “Täter hinter der Tastatur” von Ingrid Brodnig, Medienjournalistin bei der Wiener Stadtzeitung “Falter“, berichtet, in dem sie anonyme Kampfposter auf Blogs und in Foren porträtiert hatte. Aufbauend auf ihre damaligen Beobachtungen ist jetzt im Czernin-Verlag ein Buch zum Thema Anonymität im Netz mit dem Titel “Der unsichtbare Mensch” erschienen. Weil die Rezension etwas länger geraten ist, vorweg ein tl;dr: Ingrid Brodnigs Buch liest sich gut, ist reich an anschaulichen Beispielen, klarer Haltung und konkreten Ableitungen. All jene die in Zeitungsforen, auf Blogs, in Wikipedia oder sonst wo im Netz mit Beiträgen anonymer Nutzer zu tun haben, sollten es dringend lesen.

Anonym, Pseudonym, Klarnamen

Im ersten Teil ihres Buches führt Brodnig an Hand des Beispiels es chinesischen Dissidenten Michael Anti, dessen “echter” Name Zhao Jing lautet, sehr gut in die verschiedenen Facetten der Debatte um Anonymität, Identität, Pseudonymität und Klarnamenszwang ein: Während die Universität Harvard ein offizielles Zeugnis auf den Namen “Michael Anti” ausstellte und auch Twitter diesen Namen “verifizierte”, sah Facebook sein Klarnamensgebot verletzt. Vor allem in der Klarnamensdebatte sieht Brodnig jedoch nur einen “Stellvertreterkrieg”:

“Im Kern geht es darum, wie wir das menschliche Miteinander in digitalen Zeiten regeln wollen, wie wir ein Mindestmaß an Respekt wahren können.” (S. 9)

Zusätzlich unterscheidet Brodnig Anonymität im Netz als Unsichtbarkeit von sichtbarer Anonymität wie zum Beispiel in der Straßenbahn und stellt die These auf, dass nicht die Anonymität die Ursache für Aggressivität im Netz ist, sondern das Gefühl der Unsichtbarkeit:

“Weil die Kommunikation oft so konsequenzenlos und der Gesprächspartner fern scheint, werden viele Aussagen unachtsam hingeschleudert, und etliche User neigen zu einer harscheren, enthemmteren Sprache. […] Übrigens ein großer Trugschluss: So anonym sind wir Internetuser meist gar nicht.” (S. 21)

Dass Anonymität im Netz oft trügerisch ist liegt nicht nur daran, dass Geheimdienste mit Hilfe von Überwachung und “Big Data” aus verteilt-anonymisierten Daten auf Einzelpersonen zurückschließen können. Viele Schreiber von Hassmails und -kommentaren unterschätzen, wie einfach sie auf Grund ihrer Mailadresse oder des verwendeten Pseudonyms identifizierbar sind. Auch diesen Umstand, dass Menschen zwar relativ leicht identifizierbar sind, sich aber dennoch verhalten, als wären sie komplett anonym, erklärt Brodnig mit einem “Gefühl der Unsichtbarkeit” (S. 74).

Anonymität und Überwachung

Umgekehrt ist dieses Gefühl der Unsichtbarkeit aber auch hilfreich wenn es um Enthüllungsjournalismus bzw. Whistleblowing geht und wurde durch die jüngsten Enthüllungen Edward Snowdens erschüttert:

“Was unsere Anonymität im Netz betrifft, sind all diese Dinge deswegen Quelle von Unbehagen, weil man als User gar nicht richtig einschätzen kann, ob man denn anonym ist, inwiefern alle Aktionen im Rahmen einer riesigen digitalen Rasterfahndung erfasst werden.” (S. 49)

Schon im Untertitel ihres Buches – “Wie die Anonymität im Internet unsere Gesellschaft verändert” – macht Brodnig klar, dass die Frage von Anonymität im Internet für sie keine ist, die nur die Online-Sphäre betrifft; vielmehr geht sie von einem Verschmelzen von Online- und Offline-Identität aus und fundiert so ihre Forderung nach stärkerem Grundrechtschutz im digitalen Bereich:

“Unser Leben findet immer mehr im digitalen Bereich statt, auch im digitalen Umfeld müssen Grundrechte gelten. Vor hundert Jahren haben die Menschen Briefe geschrieben, heute schreiben sie E-Mails. Warum sollte das Briefgeheimnis nicht auch für E-Mails gelten? […] Wird die Anonymität im Internet von Staaten und ihren Geheimdiensten eingeschränkt, wirkt sich das freilich auf dieses Machtverhältnis zwischen der Regierung und ihrer Bevölkerung aus.” (S. 51f.)

Obwohl Brodnig also die Möglichkeit von Anonymität im Netz grundsätzlich für erstrebenswert hält, plädiert sie dennoch für einen “Interessenabgleich” und ist der Meinung, dass Anonymität nicht in jedem Fall vom Grundrecht auf freie Meinungsäußerung gedeckt sein sollte. So wendet sie sich beispielweise gegen die Verharmlosung der Nutzung von Anonymisierungsdiensten im Kontext von dokumentiertem Kindesmissbrauch:

“In Teilen der Netzcommunity gibt es diese Tendenz. Sie haben recht mit ihrer Behauptung, dass Kinderpornografie von Politikern gern als Ausrede verwendet wird, um generell härtere Überwachungsgesetze einzuführen; aber es ist auch gefährlich, Kinderpornografie zu verharmlosen und nicht ernst zu nehmen, wie furchtbar die Verbreitung von derartigem Material ist.” (S. 99)

Im Bereich des Journalismus und des Informantenschutzes tritt sie dann aber doch für absoluten Schutz von Anonymität ein. Interessant ist dabei Brodnigs Journalismus-Definition, die auf die Tätigkeit und nicht das Medium oder die Bezeichnung als “Journalistin” abstellt. Die entscheidende Frage für weitgehenden Schutz von Anonymität auch vor staatsanwaltlichem Zugriff ist demnach ob eine Person Inhalte publiziert, und Dinge aufdeckt, die für die Öffentlichkeit relevant sind.

Anonymität in Blogs und Foren

Hinsichtlich Kommentaren in Blogs und Zeitungsforen hilft diese Unterscheidung aber nur bedingt weiter. Während veröffentlichte Leserbriefe unter das Redaktionsgeheimnis fallen, ist das bei anonymen Forenkommentaren keineswegs genauso. Interessant in diesem Zusammenhang der Verweis auf die interne Richtlinie der österreichischen Zeitung “Der Standard“, wonach diese sich nur in solchen Fällen auf das Redaktionsgeheimnis beruft, in denen der Poster nach Ansicht der Redaktion die Forenregeln eingehalten hat.

Jenseits der Frage, inwieweit die Autorennamen von Online-Kommentaren unter ein Redaktionsgeheimnis fallen fragt Brodnig im vierten Kapitel nach den allgemeinen Auswirkungen auf öffentliche Debatten und widmet sich dafür dem Beispiel der besonders im Internet sehr lauten “Antifeministen” bzw. “Maskulinisten“, die Anonymität – ähnlich wie das im Kapitel davor beschriebene Kollektiv “Anonymous” -  auch zur Simulation von Größe nutzen. In diesem Zusammenhang treibt Brodnig die mit wissenschaftlichen Studien begründete Sorge um, dass eine Minderheit radikaler Stimmen den Rest übertonen, das Klima vergiften und “Hass-Postings tatsächlich den Hass nähren” (S. 33) können.

Zur Erklärung von Meinungsexzessen in Online-Kommentaren verweist Brodnig auf das Konzept der “toxischen Enthemmung” des US-Psychologen John Suler, das sich in fünf Bausteine gliedert:

  1. Anonymität in Form von Pseudonymität, die eine Trennung zwischen Online- und Offline-Person ermöglicht.
  2. Unsichtbarkeit der Online-Gesprächspartner und deren (nonverbale) Reaktionen auf Kränkungen
  3. Asynchronität, also das Fehlen von unmittelbarem Feedback mit der Möglichkeit zu “emotionalem Hit-and-Run”
  4. Solipsistische Introjektion, eine Art Fantasievorstellung des Gegenübers
  5. Vorstellungskraft, die eine gedankliche Trennung zwischen Spiel und Alltag ermöglicht.
  6. Fehlende Autorität, die außerhalb des Netzes sowohl formalen (z.B. Vorgesetzte) oder informalen (z.B. Kleidung, Körpersprache) Ursprungs sein kann.

Zur Illustration verweist Brodnig außerdem auf ein YouTube-Video (siehe Embed), das sich humoristisch mit Enthemmung in Onlineforen auseinandersetzt und bezeichnet Sulers Ansatz als kompliziertere Fassung der “Greater Internet Fuckwad Theory“:

“Normale Person + Anonymität + Publikum = totale Arschgeige” (S. 69)

Problematischer als in Online-Foren kann dieser Effekt vor allem dann sein, wenn dadurch ein Cybermob entsteht, der auf digitale Menschenjagd geht. Auch hier liefert Brodnig eine Reihe anschaulicher Beispiele dafür, wie unverhältnismäßig sich die Wut ganzer Horden (vermeintlich) anonymer Verfolger an Einzelnen entladen. Mit Viktor Mayer-Schönberger, der auch ein Vorwort für das Buch verfasst hat, kritisiert sie “wie unbarmherzig eine Gesellschaft werden kann, die nichts vergisst.” (S. 82)

Anonymes Trollen 

Ein weiterer Unterabschnitt widmet sich dem Phänomen des Trollens, wo unter anderem erklärt wird, dass der Begriff wahrscheinlich weniger mit dem Sagenwesen sondern mehr mit Anglersprache zu tun hat:

“Fischer kennen die Methode, einen Köder auf ihre Angel zu spannen und mit dem Motorboot langsam durch ein Gewässer zu fahren. Die Raubfische sehen den Köder davonschwimmen und schnappen zu – prompt hängen sie am Haken. Im Englischen heißt diese Technik »Trolling«, im Deutschen »Schleppfischen«. Auch der Internettroll wirft einen Köder aus, nur will er keine Fische, sondern andere Internetuser an die Angel kriegen. Trolle amüsiert die Aufregung der anderen. Sie sehen es als Beweis ihrer eigenen emotionalen und kognitiven Erhabenheit, wenn sie bei anderen Wut, Verwirrung oder Trauer auslösen.”

Das Hauptproblem von Trollen ist aber, dass diese sich genau auf jenen Wert berufen, der auch Anonymität und Pseudonyme rechtfertigen kann: die Meinungsfreiheit. Leider bleibt die Darstellung des Trolling-Themas etwas einseitig und Brodnig geht nicht auf jüngere Debatten (z.B. rund um die Trollcon) ein, die auch positive Seiten des Trollens identifizieren. Diesbezüglich lohnt es also vielleicht, auf das seit einiger Zeit angekündigte Buch von Julia Seeliger zu warten.

Ein Schönheitsfehler ist auch die Diskussion des Falls Wikipedia, den Brodnig fast ausschließlich als Positivbeispiel für die produktive Kraft anonymer Beiträge anführt. Gerade die Wikipedia kämpft aber genauso mit Trollen, mit mangelnder Vielfalt unter den Beitragenden sowie durch Anonymität erleichterte Manipulationen aus PR-Interessen. Wikipedia hätte sich deshalb auch sehr gut als Beispiel für die Ambivalenz von Anonymität im Internet geeignet – mehr noch, Brodnigs Analyse liefert einige Denkanstöße für laufende Diskussionen, wie sich z.B. der Anteil von weiblichen Autoren in der Wikipedia erhöhen ließe.

Ideen für respektvolle Anonymität

So schlägt Brodnig vor, persönliche Verantwortung auch online einzufordern und meint, dass das auch mit Anonymität gelingen kann. Denn die Anonymität im Netz bringe keineswegs die “wahre Natur” des Menschen zum Vorschein, so Brodnig, sondern das Verhalten hänge sehr stark von den jeweiligen Rahmenbedingungen ab. Konsequenterweise widmet sie ein ganzes Kapitel ihres Buches der Fragestellung “wie man online gegenseitigen Respekt fördert” (S. 138) – und zwar ohne die in Südkorea zeitweilig von Seiten des Staates verordnete Realnamenspflicht einzuführen (eine Maßnahme die das Ziel eines respektvolleren Umgangs im Internet übrigens keineswegs erreichte und schließlich als verfassungswidrig wieder aufgehoben wurde).

brodnig-häufigkeit-beleidigender-postings

Jenseits staatlich verordneter Klarnamenspflicht sorgt beispielsweise bereits die Möglichkeit sich mittels Social-Media-Profil auf einer Seite zu registrieren für zivilisierteren Umgang (siehe Abbildung). Auch Asymmetrie bei der Gestaltung von Interaktionsmöglichkeiten auf Online-Plattformen kann zu einem respektvolleren Klima beitragen und ist wohl einer der Gründe, warum es auf Facebook nur einen “Like” und keinen “Dislike”-Button gibt. Als ein weiteres positives Beispiel für den Umgang mit Anonymität führt Brodnig die klaren Richtlinien von Zeit Online an, wo nach Schätzungen eines Community-Managers bei wirtschaftlichen und politischen Themen jeder fünfte Kommentar gelöscht oder gekürzt wird. Gleichzeitig werden besonders originelle Kommentare als Empfehlung der Redaktion hervorgehoben. Letzteres ist Brodnig zu Folge eine bislang noch viel zu wenig genutzte Strategie zur Verbesserung des digitalen Diskussionsklimas:

“Entscheidend ist, nicht ständig nur die fiesen Postings zu beachten, sondern die guten Beiträge und Diskussionen aktiv hervorzuheben.”

Und wahrscheinlich wäre es wirklich hilfreich, nicht nur Trolle zu ignorieren und Hasskommentare zu löschen, sondern wertvolle Beiträge sichtbarer zu machen. In dieser Hinsicht könnten wir vielleicht auch bei netzpolitik.org noch nachlegen, wenn wir wieder einmal den Umgang mit Kommentaren hier am Blog diskutieren.

Wir wollen netzpolitik weiter ausbauen. Dafür brauchen wir finanzielle Unterstützung. Investiere in digitale Bürgerrechte.

flattr this!

January 14 2014

Studie der Otto-Brenner-Stiftung: “Verdeckte PR in Wikipedia”

Cover-Oppong-StudieWährend Wikipedianer Dirk Franke im netzpolitik.org-Interview von bezahltem Schreiben noch als “kommende[m] Problem” spricht, kommt der Journalist Marvin Oppong in einer Studie für die gewerkschaftsfinanzierte Otto-Brenner-Stiftung (OBS) zu dem Schluss, dass verdeckte PR in der Wikipedia (PDF der Studie) bereits heute ein großes Problem ist. So heißt es in der Pressemeldung zur Veröffentlichung der Studie:

Im seltsamen Kontrast zu dem ungebrochenen Siegeszug von Wikipedia als Informations-, Orientierungs- und Deutungsquelle steht die interne Struktur von Wikipedia, die es bisher nicht vermag, „PR in Wikipedia effektiv zu verhindern und Manipulationen in Wikipedia wirksam zu unterbinden.

Zu diesem harten Urteil kommt Oppong unter anderem an Hand von Fallstudien einzelner Artikel, u.a. über Daimler, RWE oder den FDP-Politiker Christian Lindner. Oppong argumentiert, bei Wikipedia handle es sich um eine “Diktatur der Zeitreichen”, weshalb die finanziell gut ausgestattete PR-Branche im Vorteil sei und über verschiedene Manipulationswege verfüge (S. 39). Als eine jener Branchen, in der es mutmaßlich die meisten Manipulationen gibt, nennt Oppong deshalb auch die finanzstarke Pharma-Branche (S. 41).

Community, Foundation und Verein

Ein besonderes Augenmerk legt Oppong auch auf mutmaßliche Interessenskonflikte von (ehemaligen) MitarbeiterInnen der Wikimedia Foundation bzw. des deutschen Wikimedia-Vereins. So widmet Oppong zum Beispiel dem ehemaligen deutschen Vorstandsmitglied der Wikimedia Foundation Arne Klempert eine eigene Fact-box (S. 47f.), weil dieser jetzt für die PR-Agentur Fleishman-Hillard Germany tätig ist. Dort ist Klempert u.a. für die Erstellung des Wikipedia Corporate Index verantwortlich.

Was Oppong allerdings unerwähnt lässt, ist die relativ starke Distanz zwischen formaler Organisation und der Community aus ehrenamtlichen WikipedianerInnen wenn es um die Erstellung der Inhalte geht. Mit anderen Worten: Interessenskonflikte von Wikimedia-FunktionärInnen wirken sich in der Regel weniger stark und unmittelbar auf Inhalte aus, als das beispielsweise bei leitenden Redakteuren in klassischen Medienhäusern der Fall ist; gleichzeitig haben Wikimedia Foundation und Wikimedia Deutschland aber natürlich auch weniger Durchgriffsrechte was Regeln und Inhalte betrifft.

Oppong sieht das offenbar anders bzw. darin ein Problem und wirft Wikimedia Deutschland im 7. Kapitel seiner Studie  in einem Rundumschlag vor, PR unzureichend zu bekämpfen, nicht transparent genug zu sein und spricht von einer “Nomenklatura des Vereins”, die “Spötter” sogar “als ‘Sekte’” bezeichnen würden.

Angesichts dieser heftigen Kritik an Wikimedia Foundation und Wikimedia Deutschland überraschen dann aber Oppongs zehn Verbesserungsvorschläge um den Missbrauch von Wikipedia für PR-Zwecke einzudämmen, die den Abschluss der Studie bilden. Denn zum größten Teil können die Foundation oder Wikimedia Deutschland diese nicht umsetzen oder wird genau daran schon gearbeitet. Zu den Vorschlägen im einzelnen:

  1. Förderung von Medienkompetenz in Ausbildungseinrichtungen: Der Forderungsklassiker. Richtet sich an Schulen. Wikimedia Deutschland leistet hier mit dem “Schulprojekt” bereits seit Jahren einen Beitrag.
  2. Mehr Informationen für Wikipedia (Neu)nutzerinnen und -nutzer sowie ihre bessere Einbindung, Vereinfachung der Wikisoftware: An der Vereinfachung der Wikisoftware wird bereits seit längerem gearbeitet, der Visual Editor soll in Kürze zum Standard für die Bearbeitung werden. Was NeunutzerInnen betrifft, so ist weniger die Menge an Information sondern eher die gewachsene Komplexität das Problem.
  3. Offenlegung der Accounts von Unternehmen und Verbänden: Erzwingen lässt sie sich die Offenlegung bei Beibehaltung der Möglichkeit anonymer Editierungsmöglichkeit nicht. Schon heute gehört es aber zu anerkannt guter Praxis, offenzulegen, wie auch die Interviews mit “PR-Profis” in Oppongs Studie belegen.
  4. Intensivierung der Quellenverlinkung: Die Zahl der Quellenverweise in der Wikipedia nimmt ständig zu, Quellenkritik steht an der Tagesordnung. Diesbezügliche Regelungen müssten aber von der Community verabschiedet werden.
  5. Registrierungsmöglichkeit für Nutzer: Hier schwebt Oppong eine Art Verifizierungsverfahren vor, ähnlich wie es das beispielsweise bei kommerziellen Plattformen wie Amazon oder Twitter gibt. Das wäre tatsächlich etwas, das die Foundation anbieten könnte. Allerdings bestünde, wie Oppong selbst schreibt, die Gefahr, dass dann sozialer Druck entsteht, Angaben zur Person zu machen.
  6. Demokratische Elemente stärken: Oppong fordert, dass bei inhaltlichen Abstimmungen AdministratorInnen kein Ermessen mehr haben sollte, sondern “Stimme für Stimme ausgezählt” werden sollte. Außerdem sind ihm Mindesterfordernisse wie einer bestimmten Zahl an Editierungen für die Teilnahme an Abstimmungen ein Dorn im Auge. Beide Vorschläge halte ich für verfehlt. Gerade weil sich über Wissen nicht einfach abstimmen lässt, ist eine Entscheidung auf Basis offen ausgetragener Diskussion einem simplen Stimmenzählen überlegen. Und die Mindestanforderungen für die Teilnahme an Abstimmungen sind nicht besonders hoch, erschweren gleichzeitig aber die Manipulation von Abstimmungen.
  7. Interessenerklärung für die Wikipedia-Führung und Wikimedia Präsidiumsmitglieder: Abgesehen davon, dass zumindest mir nicht klar ist, wer “die Wikipedia-Führung” sein soll, ist der Einfluss der Mitglieder der formalen Organisationen auf die Inhalte der Wikipedia begrenzt. Wikimedia Foundation und Vereine geben eben keine Inhalte in Auftrag. Von ihnen geht in Sachen verdeckter PR deshalb auch keine besonders große Gefahr aus.
  8. Sanktionen für Verstöße gegen Wikipedia-Regeln: Es gibt eine Reihe von Sanktionen, die bis hin zur Sperrung von Accounts reichen.
  9. Unabhängige Kontrollgremien: Es gibt bereits gewählte Schiedsgerichte.
  10. Ethik-Kodex: Es gibt es schon eine große Zahl an Regeln und Verhaltensempfehlungen im Autorenportal der Wikipedia.

Hinsichtlich der Verbesserungsvorschläge lässt sich also festhalten, dass sich mit Ausnahme der (durchaus zweifelhaften) Punkte 5 und 7 sämtliche Vorschläge entweder an die Community oder überhaupt an externe Akteure wie Schulen oder Unternehmen richten.

Mein persönliches Fazit nach der Lektüre der Studie fällt gemischt aus: Jedenfalls liefert die Studie eine große Menge an Material und damit einen wichtigen Beitrag zur Debatte über den Umgang mit bezahltem Schreiben und PR in der Wikipedia. Auch die Lösungsvorschläge am Ende können eine guten Ausgangspunkt für weiterführende Diskussionen liefern. Gleichzeitig liest sich die Studie bisweilen sehr stark so, als ginge es nur darum, die Ausgangsthese – Wikipedia ist der PR-Übermacht schutzlos ausgeliefert – zu belegen. Dabei belegt gerade die vom Autor selbst dargebotene Materialfülle, dass Wikipedia gegenüber klassischen Medien auch Vorteile hinsichtlich PR-Anfälligkeit aufweist. Denn natürlich ist Wikipedia relevant für PR-Strategien von Unternehmen. Gleichzeitig lassen sich diese auf Wikipedia aber leichter nachvollziehen, als das in herkömmlichen Medien der Fall ist. Die zahlreichen Screenshots mit Versionsvergleichen in Oppongs Studie sind der beste Beweis dafür.

Bei MDR Figaro gibt es ein Interview mit dem Studienautor zum Nachhören.

Wir wollen netzpolitik.org weiter ausbauen. Dafür brauchen wir finanzielle Unterstützung. Investiere in digitale Bürgerrechte.

flattr this!

January 11 2014

Interview mit Dirk Franke über “Grenzen der Bezahlung” in der Wikipedia

Die Entlassung von Sarah Stierch durch die Wikimedia Foundation, weil sie neben ihrer offiziellen Tätigkeit gegen Bezahlung in der Wikipedia geschrieben hatte (vgl. “Neue Probleme mit bezahlten Artikeln in der Wikipedia“), sorgt immer noch für Diskussionen. So widmet sich auch die aktuelle Ausgabe der Wikipedia-Onlinezeitung “Signpost” fast ausschließlich der Angelegenheit.

Die Kontroverse bietet aber auch einen guten Anlass, noch einmal etwas grundsätzlicher über die Frage des Für und Wider von bezahltem Schreiben in der Wikipedia zu diskutieren. In Deutschland bietet sich in diesem Zusammenhang besonders der langjährige Wikipedia-Autor und seit 1. Januar 2014 Wikimedia-Deutschland-Mitarbeiter Dirk “Southpark” Franke an. Denn Dirk Franke hat bis vor kurzem zu “Grenzen der Bezahlung” in der Wikipedia gearbeitet und wird sich auch weiterhin in seiner Freizeit mit dem Thema beschäftigen. Das folgende Interview hat deshalb auch nichts mit seiner Tätigkeit für Wikimedia Deutschland zu tun und seine Aussagen sind rein persönlicher Natur.

Dirk Franke (Foto: Tobias Schumann, CC-BY-SA-3.0)

Dirk Franke (Foto: Tobias Schumann, CC-BY-SA-3.0)

Du hast Dich für die Wikimedia Foundation in einem Projekt mit den “Grenzen der Bezahlung” auseinandergesetzt. Was war da die Fragestellung?

Dirk Franke: Das stimmt so nicht so ganz. Gefördert wurde das Projekt vom Verein Wikimedia Deutschland, der rechtlich unabhängig von der Stiftung ist. Ich habe es auch nicht für den Verein gemacht, sondern im Rahmen eines Förderprogramms in dem Mitglieder der Community verschiedene Projekte vorschlagen können – ich habe das immer so verstanden, dass ich das Projekt für die Wikipedia-Community mache, und nicht so sehr für den Verein. Die Fragestellung war auch eher eine praktische: bezahltes Schreiben ist einfach absehbar ein kommendes Problem und eine kommende Entwicklung: Wie schaffe ich es, die Community dazu zu animieren, sich Gedanken zum Thema zu machen, noch bevor das Problem in der Tür steht, und es eigentlich zu spät ist?

Was waren die wichtigsten Erkenntisse aus Deinem Projekt?

Dirk Franke: Ganz grundsätzlich muss die Community eine Entscheidung treffen, welcher Grundwert der Wikipedia ihr wichtiger ist: Offenheit oder totale Nicht-Kommerzialität. Entweder ist Wikipedia offen für alle, und es ist möglich, Wikipedia anonym zu bearbeiten – dann ist es quasi unmöglich, ein Paid-Editing-Verbot konsequent durchzusetzen. In dem Fall stellt sich allerdings weniger eine Verbotsfrage, sondern eine Regulierungsfrage: Wie kann man bezahltes Schreiben sinnvoll lenken, und möglichst nur auf seine nicht-schädlichen Aspekte eingrenzen.

Oder es ist der Community wichtig, bezahltes Schreiben wirklich konsequent zu verbieten? Dann allerdings lässt sich die Anonymität im Projekt nicht mehr aufrecht erhalten, und die Wikipedia würde sich inhaltlich und sozial deutlich verändern: das Projekt wäre nicht mehr dasselbe wie vorher.

Wie sieht es mit der Akzeptanz von bezahltem Schreiben in der Community aus?

Dirk Franke: Für die mehr oder weniger weitreichende Akzeptanz von bezahltem Schreiben in der Community gibt es mehrere Faktoren, die bei den bezahlten Schreibern selbst liegen. So findet es eher Akzeptanz, wenn es um nichtkommerzielle Zwecke geht, und der Autor nicht auch noch ehrenamtlich in der Wikipedia aktiv ist, oder gar eine Funktion innerhalb der Wikipedia hat. Der Idealfall aus Sicht der Community wäre es wohl, wenn eine nichtkommerzielle Organisation aus ihren eigenen Mitteln transparent Menschen mit Expertenwissen bezahlt, die bisher nicht Wikipedia editiert haben, um unparteiisch Artikel über allgemeine Themen des Wissens zu bearbeiten.

Schon heute ist es ja so, dass für einige Tätigkeiten im Bereich der Wikipedia, z.B. der Weiterentwicklung der Software, bezahlt wird. Warum darf nicht auch für das Verfassen von Artikeln bezahlt werden?

Dirk Franke: So ganz stimmt das auch heute schon nicht: Bezahltes Schreiben trifft zwar nur selten auf Freude oder Zustimmung im gesamten Wikiversum – explizit verboten ist es jedoch auch so gut wie nie. Fast alle Formen des bezahlten Schreibens bewegen sich in einer Grauzone aus informellen Gebräuchen, “man-soll-nicht”-Regeln, und einer oft ablehnenden Praxis. Dabei gibt es Formen, die mehr und weniger akzeptiert werden. Es gibt zum Beispiel einige wenige Fälle im englischsprachigen Raum, in denen Menschen von Kulturinstitutionen bezahlt werden, um Inhalte über Kunst oder Kultur zu schreiben. Schwierig wird es, wenn es auch um Artikel über die Institution an sich geht, oder die Artikel dazu dienen, einen bestimmten Themenkomplex zu bewerben.

Im Bereich Open Source Software gibt es ein nebeneinander von bezahlten und unbezahlten Beitragenden (vgl. z.B. eine aktuelle Studie “Paid versus Volunteer Work in Open Source” von Dirk Riehle und anderen) – warum ist das im Bereich der Wikipedia schwieriger?

Dirk Franke: Soweit ich weiß, ist es auch im Bereich Open Source Software nicht immer ganz einfach mit dem Nebeneinander. Bei Wikipedia fehlt allerdings bisher jede Erfahrung damit, wie so ein Nebeneinander überhaupt aussehen könnte. Viele Wikipedia-Autoren verstehen sich darüber hinaus als Nicht-Kommerziell und gegen Kommerz im Wissen ausgerichtet. Diese haben oft sehr klare und ausgesprochene Meinungen zum Thema.

Zudem unterscheidet sich Software und Wikipedia-Text auch erheblich: der Code eines Programms unterscheidet sich vermutlich nicht großartig, egal wer dafür bezahlt hat. Bei Wikipedia steht immer die Befürchtung im Raum, dass derjenige der bezahlt, auch die Ausrichtung und die Neutralität des Textes beeinflussen will.

Die Frage der Bezahlung ist auch im Kontext mangelnder Vielfalt ein Thema. In ihrem Vortrag “Diversity initiatives that worked in other open communities” (PDF der Slides) bei der Wikipedia Diversity Conference meinte beispielsweise Valerie Aurora, dass Bezahlung es unterrepräsentierten Gruppen wie z.B. Frauen leichter macht, Beiträge zu leisten. Wie siehst Du das?

Dirk Franke: Kurzfristig wäre dem vermutlich so. Wobei man sich vor Augen führen muss, wieviele Menschen in der Wikipedia aktiv sind. Die deutsche Wikipedia hat beispielsweise einen harten Kern von etwa 1000 Menschen, die fast täglich editieren und etwa 7000 Menschen, die regelmäßig mehrfach im Monat vorbeischauen. Wenn man da durch Bezahlung wirklich einen nennenswerten Unterschied in der Zusammensetzung der Community machen wollte, müsste man eine größere Personenzahl mit dementsprechenden Kosten bezahlen.

Welche Probleme wären abgesehen von den hohen Kosten noch zu erwarten?

Dirk Franke: Es stellen sich vor allem zwei Probleme: würden diese bezahlten Autorinnen jemals Akzeptanz unter den Ehrenamtlichen finden, oder würde das nicht eher das Problem verschärfen und zu einer Spaltung führen? Und: Wie würden sich beispielsweise die durchaus vorhandenen Wikipedianerinnen fühlen, die seit Jahren in Wikipedia aktiv sind, wenn ihnen plötzlich bezahlte Kolleginnen vor die Nase gesetzt werden? Bei solchen Projekten besteht immer eine immense Gefahr, dass man die seit Jahren aktiven Freiwilligen demotiviert, während jeglicher Effekt möglicher Bezahl-Programme sofort verpufft, sobald die Mittel erschöpft sind.

Wo lag im konkreten Fall von Sarah Stierch eigentlich genau das Problem? Sie hat schließlich aus ihrer Tätigkeit des bezahlten Schreibens kein Geheimnis gemacht, sondern sogar die Preise auf ihrem Blog transparent gemacht?

Dirk Franke: Zu dem Fall habe ich bisher deutlich zu wenig Detailwissen, um wirklich sinnvoll Auskunft geben zu könnnen. Alles was mir zur Zeit klar zu sein scheint, ist, dass Sarah Stierch etwas getan hat, von dem ihre Vorgesetzten in der Wikimedia Foundation nichts wussten. Anscheinend war dieses Handeln dann auch gravierend genug, um zu den gezogenen Konsequenzen zu führen.

Auf der Mailingliste der Wikimedia Foundation wird Sarah Stierch mit dem Argument verteidigt, dass das Problem nicht bezahltes Schreiben an sich, sondern bezahltes Lobby-Schreiben ist. Lässt sich zwischen “guter” und “schlechter” Bezahlung unterscheiden?

Dirk Franke: Wie weiter oben geschrieben; es gibt diverse Faktoren (Offenheit, Inhalt, Geldquelle etc.), die die Akzeptanz von Bezahlung erhöhen oder vermindern. Das Spektrum reicht da von hellgrau bis tiefschwarz. Für wirklich gutes Nicht-Lobby-Schreiben müsste ja eine Geldquelle gefunden werden, die mit der Bezahlung keinerlei eigene Interessen verfolgt. Das stelle ich mir in der Praxis recht schwierig vor.

Erik Möller, Vize-Direktor der Wikimedia Foundation, hat die Idee einer eigenen Organisation aufgeworfen, die Geld für das bezahlte Erstellen von Wikipedia-Artikeln einsammelt, gleichzeitig aber sicherstellt, dass mit dem Geld keine Inhalte gekauft werden können. Wäre das ein Ausweg?

Dirk Franke: Zumindest ist es ein Gedankenansatz, der meines Wissens bisher von der Stiftung her neu ist. Der geht das weiter oben angesprochene inhaltliche Problem an, löst aber noch nicht das soziale Problem, dass die Existenz von spendengeförderten Autoren möglicherweise ehrenamtliche Wikipedianer demotiviert und aus dem Projekt vertreibt.

Wir wollen netzpolitik.org weiter ausbauen. Dafür brauchen wir finanzielle Unterstützung. Investiere in digitale Bürgerrechte.

flattr this!

January 10 2014

Neue Probleme mit bezahlten Artikeln in der Wikipedia

Die Wikimedia Foundation hat eine Mitarbeiterin entlassen, die ihre Dienste kommerziell angeboten hat: 44,44$ pro Stunde Editierarbeit oder 300$ pro Artikel auf Wikipedia musste man zahlen, um Inhalte von Sarah Stierch verfasst zu bekommen.

Wer ist Sarah Stierch?

Sarah Stierch war ein öffentlich sehr sichtbares und aktives Mitglied der Wikimedia Foundation als “Program Evaluation & Design Community Coordinator” und hat sich vor allem darin engagiert, Frauen zur Teilnahme an der Wikipedia zu motivieren. Auch in der Ada Initiative, die Frauen bei der Mitarbeit in Open Source und Open Culture fördert, war sie Vorstandsmitglied. 2011 hat sie eine Umfrage zum Gender Gap in der Wikipedia durchgeführt, die auch andere interessante Erkenntnisse über die Zusammensetzung der Wikipedia-Autoren zu Tage gefördert hat. Außerdem war sie Wikipedian-in Residence für die Archives of American Art und die Smithsonian Institution Archives.  2012 bekam sie ein Stipendium der Wikimedia Community.

Verlauf der Diskussion

Am Anfang stand ein Blogpost, der am 5. Januar auf den oben verlinkten Screenshot von Stierchs Profil auf oDesk verwies. Daraufhin entstand eine Diskussion, die zunächst auf der Wikimedia-Mailingliste und der Usertalk-Page von Jimmy “Jimbo” Wales, dem Hauptgründer der Wikipedia, stattfand. Hauptkritik neben dem Interessenskonflikt, der potentiell besteht, wenn ein Autor Artikel gegen Bezahlung schreibt, war die ausbleibende Reaktion von Stierch, auch nachdem die Diskussion auf ihrer eigenen Seite weitergeführt wurde. Gestern erfolgte dann die Mitteilung über die Entlassung Stierchs bei der Wikimedia Foundation.

Ich schreibe hier, um euch mitzuteilen, dass Sarah Stierch nicht mehr Mitarbeiterin der Wikimedia Foundation ist.

Die Wikimedia Foundation hat kürzlich erfahren, dass Sarah für zahlende Kunden Wikipedia editiert hat, zuletzt vor wenigen Wochen. Sie hat das getan, obwohl allgemein bekannt ist, dass bezahltes Editieren unter vielen in der Community und der Wikimedia Foundation verurteilt wird.

Nicht das erste Problem mit bezahlten Artikeln

Im September 2012 gab es Anschuldigungen, dass gegen Zahlung Artikel auffällig häufig auf der Frontseite erschienen und im letzten Oktober und November haben wir darüber berichtet, dass eine PR-Agentur im großen Stil Dienstleistungen zum Erstellen und Pflegen von Artikeln angeboten hat. Im November erfolgte dann ein Unterlassungsschreiben an die beteiligte PR-Agentur, die das weitere Editieren verbot.

Und nun?

Zu glauben, man könne die komplette Wikipedia frei von bezahlten Schreiberlingen halten, ist unrealistisch. Dafür ist die Arbeitslast zu hoch für die Freiwilligen. Und dann kommt noch die Frage, was als bezahltes Schreiben und Interessenskonflikt angesehen wird. Ein Schreiber, der von einer PR-Agentur beauftragt wird, um eine Firma oder Person gut dastehen zu lassen, ist sicherlich in einem inakzeptablen Abhängigkeitsverhältnis. Betrachtet man jedoch als Beispiel einen Mitarbeiter einer Forschungseinrichtung, der einen Artikel mit dem neuesten Forschungsverfahren erstellt (was man als indirekte Bezahlung und Interessenskonflikt werten kann), um die Welt daran teilhaben zu lassen, kann eine direkte Bereicherung für die Wikipedia entstehen.

Außerdem besteht bereits die Möglichkeit, einen “Disclaimer” zu erstellen, um selbst zu kennzeichnen, dass man parteiisch sein könnte – so wie hier.

Mich würde eure Meinung interessieren: Wo liegt die Grenze bei bezahltem oder potentiell parteiischem Editieren, (wie) lässt sich so ein Problem lösen?

Was meiner Meinung nach immer hilft: Meldet euch in der Wikipedia an, wenn ihr es nicht sowieso schon getan habt und helft mit, Artikel kritisch unter die Lupe zu nehmen. Ihr müsst keine ganzen Artikel verfassen, aber wenn ihr sowieso die Wikipedia benutzt, ist es leicht, zur Diskussion und Verbesserung beizutragen, wenn euch etwas auffällt.

Wir wollen netzpolitik.org weiter ausbauen. Dafür brauchen wir finanzielle Unterstützung. Investiere in digitale Bürgerrechte.

flattr this!

November 20 2013

Wikipedia: Wikimedia Foundation geht juristisch gegen PR-Firma vor

wiki-prIm Oktober sorgte die Aufdeckung eines umfangreichen Netzwerks von Nutzer-Accounts für Aufsehen, mit denen die englische Wikipedia im Sinne der Kunden einer PR-Firma bearbeitet wurde. Nachdem der Fall bisher vor allem journalistisch und nach den Wikipedia-Regeln aufgeklärt und bearbeitet wurde, hat sich die Wikimedia Foundation nun entschlossen, auch zu juristischen Mitteln zu greifen: Mit einem cease-and-desist-letter der beauftragten Anwaltskanzlei wird der Firma Wiki-PR verboten, sich an dem Enzyklopädieprojekt zu beteiligen, bis sie die Bedingungen der Foundation und der Wikipedia-Community erfüllt hat. Letztere fordert von dem Unternehmen die Offenlegung aller Accounts und bearbeiteten Artikel sowie transparentes Arbeiten in der Zukunft.

Konsequenzen unklar

Was fehlt ist allerdings eine klare Ansage zu den Konsequenzen, die Wiki-PR bei Zuwiderhandlung drohen. Dass eine Firma mit angeblich über 20 Mitarbeitern, deren wohl einziges Geschäftsfeld die Auftragsbearbeitung von Wikipedia-Artikeln ist, mit dieser Tätigkeit vorerst aufhört, dürfte recht unwahrscheinlich sein. Dementsprechend kann man davon ausgehen, dass entweder tatsächlich für Transparenz gesorgt wird, oder der juristische Streit auf höherer Eskalationsstufe fortgeführt werden muss.

Auch in deutschsprachiger Wikipedia Probleme mit PR

Auch in der deutschen Wikipedia kommt es regelmäßig zum Aufeinandertreffen von PR-Menschen und eher altruistischen Schreibern. Das Spannungsverhältnis wird seit geraumer Zeit mit einigem Aufwand von dem Wikipedia-internen Projekt “Umgang mit bezahltem Schreiben” erforscht, das Grenzen und Möglichkeiten der Zusammenarbeit auslotet. Dass dabei nach wie vor größerer Aufklärungsbedarf besteht konnte man unter anderem an mehreren in PR-Menschen-Filterblasen kursierenden Falschmeldungen bezüglich einer angeblichen “Erlaubnis” von PR in der deutschen Wikipedia sehen, die zu einige Verärgerung unter den dortigen Mitarbeitern hervorriefen.

Wir wollen netzpolitik.org weiter ausbauen. Dafür brauchen wir finanzielle Unterstützung. Investiere in digitale Bürgerrechte.

flattr this!

Reposted byminderleisterminderleister

October 23 2013

Wikipedia geht gegen Sockenpuppen und schwarze Hüte vor

Jeder darf zur Wikipedia beitragen, Artikel erstellen, ergänzen und sich an Diskussionen beteiligen. Das ist ein Konzept mit vielen Vorteilen, aber es kann auch für ganz konträre Zwecke missbraucht werden.

TheDailyDot veröffentlichte am Anfang des Monats einen Artikel, in dem über die Erfahrungen des Wikipedia-Autors DocTree berichtet wurde. Er entdeckte durch eine Routinekontrolle in der Diskussion eines Artikels Sockpuppets. Sockpuppets sind Mehrfachaccounts eines einzelnen Nutzers. Sie können, besonders in Diskussionsforen, dazu missbraucht werden, seine Meinung zu verstärken, indem unterschiedliche Gesprächsteilnehmer simuliert werden.

Ausgehend von den fünf Sockpuppets aus dem ursprünglichen Artikel wurde dann ein ganzes Sockpuppet-Netzwerk enthüllt, das auf den User Morning277 zurückgeht. Das Auffinden von mutmaßlichen Sockpuppets ist z.B. mittels Vergleich von IP-Adresse und Browsereigenschaften möglich. Da die Ermittlung der IP-Adressen aber einen Eingriff in die Anonymität der Nutzer darstellt, sind nur wenige Admins der Wikipedia in der Position, diese Untersuchungen durchzuführen – und damit stark belastet.

Dennis Brown, einer dieser Admins, der auch intensiv zu der Hilfeseite: “Dealing with Sockpuppets” beigetragen hat, beschrieb seine Arbeitsbelastung:

Gestern habe ich wörtlich 12 Stunden darin investiert, 199 Sockpuppets zu bestätigen/taggen/blocken und es sind noch etwa 100 übrig, zusätzlich zu den paar Dutzend ungelisteten, denen man noch nachgehen muss. Ich bin ein bisschen ausgelaugt im Moment und habe vielleicht höchstens 25% der Arbeit fertig.

Sockpuppets arbeiten oft nicht im persönlichen Interesse, sondern kommerziell, indem sie als Black Hat Wikipediaseiten für Firmen und Organisationen erstellen und warten – indem sie sie durch Manipulation der Diskussion beispielsweise vor der Löschung bewahren. Die Dienstleistung bezahlter Wikipedia-Autorschaft wird sogar offen beworben, unter anderem von den Unternehmen MyWikiBiz und WikiPR, die jedoch vorgeben, sich an die Wikipedia-Regeln zu halten. WikiPR verkündet in seiner Service-Beschreibung sogar, Wikipedia-Admins zu beschäftigen.

Am Montag hat nun Sue Gardner, Geschäftsführerin der Wikimedia Foundation, auf dem Wikimedia Blog eine Stellungnahme veröffentlicht, in der sie die Praktiken von Sockpuppets und Black Hats verurteilt und auch Firmen dazu aufruft, verantwortungsvoll mit der Wikipedia umzugehen und die Nutzungsbedingungen zu respektieren, darunter Neutralität und Belegbarkeit der Artikel.

Bisher gibt es noch keine Meldung für Profilsperren in der deutschen Wikipedia. Viele Unternehmen, Organisationen und Personen öffentlichen Interesses sind auch hier aktiv. So lange sie jedoch registriert und verifiziert sind, ist eine Überprüfung der von ihnen editierten Artikel jedoch möglich. Eine Liste der bekannten Nutzer in Deutschland findet man hier.

Wir wollen netzpolitik.org weiter ausbauen. Dafür brauchen wir finanzielle Unterstützung. Investiere in digitale Bürgerrechte.

flattr this!

Bots sind schuld: Studie über Autorenschwund in Wikipedia

Seit 2007 verzeichnet die englischsprachige Wikipedia einen kontinuierlichen Rückgang an aktiven AutorInnen, also solchen die mehr als fünfmal pro Monat etwas zur Online-Enzyklopädie beitragen:

Aktive AutorInnen (>=5 Editierungen/Monat) in der englischsprachigen Wikipedia (Halfaker et al. 2013)

Aktive AutorInnen (>=5 Editierungen/Monat) in der englischsprachigen Wikipedia (Halfaker et al. 2013)

Ein Forschungsteam rund um Aaron Halfaker von der University of Minnesota hat nun in einer Schwerpunktausgabe der Zeitschrift American Behavioral Scientist zum Thema Wikis eine Studie veröffentlicht (PDF), die in automatisierten Qualitätssicherungsmaßnahmen den Hauptgrund für den Rückgang an AutorInnen ausmacht. Halfaker dazu (meine Übersetzung):

Um die Qualität der enzyklopädischen Inhalte trotz des exponentiellen Wachstums der Gemeinschaft an Beitragenden aufrecht zu erhalten, entwickelten die WikipedianerInnen automatisierte (Bots) und halb-automatisierte Werkzeuge (HuggleTwinkle, etc.) um die Aufgabe, unerwünschte Beiträge zurückzuweisen, so wenig aufwändig wie möglich zu gestalten. Diese Werkzeuge waren offensichtlich sehr effektiv.

Konkret stieg der Anteil an zurückgesetzten Änderungen von Neulingen ab 2007 an – und zwar vor allem auch in der Gruppe jener AutorInnen, die in dem guten Glauben (“good faith”) gehandelt hatten, einen echten Beitrag zu leisten:

Anteil von Zurückgesetzen  Beiträgen von Neulingen (Halfaker et al. 2013)

Anteil von Zurückgesetzen Beiträgen von Neulingen (Halfaker et al. 2013)

Neben einer kurzen Zusammenfassung der Ergebnisse von Halfaker selbst berichtet auch MIT Technology Review in einem längeren Beitrag über die Studie. Für die Zukunft wäre eine vergleichende Untersuchung verschiedener Sprachversionen interessant, weil sich die eingesetzten Bots durchaus unterscheiden – wenn auch in anderen Sprachversionen eine starke Zunahme an Bot-Editierungen zu beobachten ist (vgl. beispielsweise zur deutschen Wikipedia einen Aufsatz von Claudia Müller-Birn, Jim Herbsleb und mir mit dem Titel “Work-to-Rule“).

Wir wollen netzpolitik.org weiter ausbauen. Dafür brauchen wir finanzielle Unterstützung. Investiere in digitale Bürgerrechte.

flattr this!

October 14 2013

Wikimedia-Interviews

Das SZ-Magazin hat ein längeres Interview mit Sue Gardner gemacht, der scheidenden Geschäftsführerin der Wikimedia-Foundation: Auf der guten Seite.

Sie sind umzingelt von Google, Amazon und eBay. Wird das Internet zur Shopping Mall?

Ich denke schon. Ich habe nichts gegen diese Seiten, ich nutze sie selber, aber ihr vordringliches Ziel ist es nun mal, Geld zu verdienen. Dass sie den Menschen helfen, ist zweitranging. Ihre Dominanz hat in meinen Augen dazu geführt, dass das Ökosystem des Internets aus dem Gleichgewicht geraten ist. Und noch eine andere Entwicklung, die damit zusammenhängt, stört mich: Das Großartige am Internet war doch mal, dass es den Leuten die grenzenlose Möglichkeit gibt, selber Inhalte zu produzieren, Blogs sind dafür nur ein Beispiel. Heute nutzen die Leute jedoch am liebsten Seiten, die ihre Ausdrucksmöglichkeiten beschneiden. In den USA verbringen die Menschen zehn Minuten von jeder Stunde, die sie online sind, auf Facebook. Dort können sie den »Gefällt mir«-Button klicken oder Inhalte verlinken, aber kaum noch eigene kreieren.

Und bei iRights.info findet sich ein Interview mit dem Wikimedia-Justiziar Geoff Brigham: „Jeden Tag rufen Streithähne aus aller Welt an, um Inhalte zu entfernen”
.

Welche Arbeit im Alltagsgeschäft sonst noch anfällt, ist für Außenstehende gar nicht erkennbar. Jeden Tag rufen bei uns Streithähne aus der ganzen Welt an, darunter viele Anwälte und Regierungsbeamte, die uns auffordern, bestimmte Inhalte von unserer Site zu entfernen. So lange diese jedoch wahrheitsgemäß und rechtens sind, wird das nicht geschehen. Wir betrachten jeden Einzelfall für sich und gehen sehr gewissenhaft vor, nichts passiert automatisch. Handelt es sich beispielsweise um eine Urheberrechtsverletzung, überprüfen wir zunächst den Vorfall. Bewahrheitet sich der Vorwurf, löschen wir den Inhalt. Aber wir entfernen keinen Artikel, nur weil er einer Person nicht gefällt.

Wir wollen netzpolitik.org weiter ausbauen. Dafür brauchen wir finanzielle Unterstützung. Investiere in digitale Bürgerrechte.

flattr this!

October 05 2013

Wert der Wikipedia: Zwischen 3,6 und 80 Milliarden Dollar?

Eine der Kernaufgaben des betriebswirtschaftlichen Rechnungswesens ist die monetäre Bewertung des betrieblichen Vermögens, sei es für die (interne) Kostenrechnung oder die (externe) Bilanzierung. Diese Bewertungsfragen sind keineswegs trivial und eine Reihe von Regeln (z.B. die “Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung“) sollen dabei anleiten. Besonders schwierig ist dabei die monetäre Bewertung von Gütern oder Dienstleistungen, die nicht oder nur begrenzt auf Märkten handelbar sind.

Dementsprechend groß ist die Unsicherheit, einem gemeinnützigen Projekt wie der Wikipedia einen monetären Wert zuzuweisen. Jonathan Band and Jonathan Gerafi haben sich dennoch für infojustice.org an einer Kalkulation versucht (PDF). Sie listen dabei u.a. die folgenden Ansätze für eine Schätzung des Werts der Wikipedia auf:

  • Wiederherstellungskosten in Höhe von $6,6 Milliarden, zzgl. $600 Millionen  Aktualisierungskosten pro Jahr. Die $6,6 Milliarden folgern sie aus $300 für einen Wikipedia-Artikel durchschnittlicher Länge bei einer Gesamtzahl von 22 Millionen Artikeln.
  • Konsumationswert  I (fiktive Abogebühren): In ihrem (leider nicht frei online zugänglichen) Aufsatz “Placing Value on Wikipedia” kalkulieren die zwei spanischen Betriebswirte Enrique Bonsón und Francisco Flores mit einer fiktiven jährlichen Nutzungsgebühr zwischen $33 (last.fm) und $170 (Encyclopedia Britannica), wobei sie mit einem Nutzungsrückgang von 75% im Falle einer Paywall rechnen. In diesem Fall würde der Wert bei 100 Millionen zahlenden Kunden zwischen $3,6 und $17 Milliarden liegen. Band und Gerafi wiederum argumentieren, dass ohne Bezahlschranke die entsprechenden Konsumationswerte aber bei allen über 470 Millionen NutzerInnen entstehen und deshalb ein Konsumationswert zwischen $16,9 und $80 Milliarden anzusetzen wäre.
  • Konsumationswert II (fiktive Bibliotheksabfragen): Ausgehend von (eher niedrig) kalkulierten Kosten von $2,25 für eine bibliothekarische Suchanfrage und 24 Milliarden geschätzten Suchanfragen im Jahr, kommen die Autoren so auf einen Wert von $54 Milliarden.
  • Marktwert (fiktive Anzeigenerlöse): In einer Masterarbeit an der HEC Paris schätzte Vincent Juhel die jährlich erzielbaren Anzeigenerlöse auf $1,6 Billionen, was mit Hilfe von Discounted Cash-Flow zu einem Wert von $8,8 Milliarden führen würde. Andere Berechnungen gehen von noch höheren erzielbaren Anzeigenerlösen und entsprechend höheren Gesamtwerten aus. Nicht berücksichtigt sind in diesen Schätzungen aber der potentielle Verlust von AutorInnen als Folge einer Monetarisierung mittels Anzeigen.

Noch einmal eine andere Frage ist jene nach dem volkswirtschaftlichen Wert von Wikipedia, der noch schwerer zu kalkulieren ist. Ein Problem, das ich bereits im Zusammenhang mit der zweiten Enquete Kommission zum Thema “Wohlstand, Wachstum, Lebensqualität” diskutiert habe:

Wikipedia, die freie Online-Enzyklopädie, hat zweifelsohne unseren gesellschaftlichen Wohlstand erhöht. Nie war derart hochwertiges enzyklopädisches Wissen für so viele Menschen de-facto zum Nulltarif verfügbar. Die Folgen für das BIP waren hingegen negativ – Umsätze mit Totbaum-Enzyklopädien scheinen dort kaum noch auf.

Fazit: Schätzungen den Wert der Wikipedia betreffend sind mit Vorsicht zu genießen – so seriös wie viele Studien zur Schätzung der Schäden von illegalen Downloads sind sie aber allemal.

Wir wollen netzpolitik.org weiter ausbauen. Dafür brauchen wir finanzielle Unterstützung. Investiere in digitale Bürgerrechte.

flattr this!

Reposted by02mydafsoup-01 02mydafsoup-01

September 14 2013

OER – Konferenz zu freien Bildungsmaterialien dieses Wochenende in Berlin

300px-OER_Programm_web-TitelDieses Wochenende findet in Berlin die OER (Open Educational Resources) Konferenz statt. Idee des ganzen ist, die verschiedensten Akteure aus dem Feld zusammenzubringen – ganz gleich, ob Akademikerin, Lehrerin, Aktivistin oder einfach nur interessierte Bürgerin. Veranstaltet und unterstützt wird das ganze durch die deutsche UNESCO-Kommission (Schirmherrschaft), mabb, creative commons, Co:llaboratory und werkstatt.bpb.de.

Zu den Themenbereichen gehören: OER in Gesellschaft, Politik und in anderen Ländern. OER in Praxis, Projekten und Forschung. Anleitungen, Tipps & Tricks zu OER. Natürlich auch Qualität und Zugänglichkeit von OER. Und letztlich die leidige Frage der Finanzierung und Rahmenbedingungen.

Hier gehts zum Livestream. Hier findet ihr das Programm.

Wir sind für euch vor Ort und werden ein bisschen berichten, was sich so tut.

 

Diskussionsrunde: “Brauchen wir die Hochschule noch, wenn alle Bildung ‘open’ ist?”

Mit Philipp Schmidt, Martin Lindner und Claudia Bremer.

Link zum Protokoll auf Etherpad.

Vortrag: CC, freies Wissen und kommerzielle Nutzung – Folgen, Risiken und Nebenwirkungen der Bedingung “nicht-kommerziell – NC”

Von Dr. Paul Klimpel (iRights.Lab)

Link zum Protokoll auf Etherpad.

Wir wollen netzpolitik.org weiter ausbauen. Dafür brauchen wir finanzielle Unterstützung. Investiere in digitale Bürgerrechte.

flattr this!

August 02 2013

Wikipedia: Grenzenlose Exklusion?

„Welcome to Wikipedia, the free encyclopedia that anyone can edit.“ Diese freundliche Begrüßung findet sich auf der Startseite der englischen Wikipedia. Ganz ähnlich die Vision auf der Seite der gemeinnützigen Wikimedia Foundation, der Organisation hinter der Wikipedia: „Imagine a World in which every single human being can freely share in the sum of all knowledge.“

Beide Sätze stehen für digitale Inklusionsutopien. Jede/r – „anyone“ – soll die Möglichkeit haben, in der Wikipedia am Weltwissen mitzuwirken. Jeder einzelne Mensch – „every single human being“ – soll sich frei am digitalen Wissensaustausch beteiligen können. In den ersten Jahren von Wikipedias rasantem Aufstieg zur zentralen Anlaufstelle für das Weltwissen und zur einzigen nicht-profitorientierten unter den zehn meistbesuchten Webseiten wurde deshalb auch diskutiert, ob bei soviel Offenheit nicht Qualität und Seriosität auf der Strecke bleiben müssten? Die meistgestellte Frage lautete in etwa so: Wie Qualität und Neutralität wahren, wenn jederzeit irgendjemand irgendetwas ändern, ergänzen oder löschen kann? (vgl. z.B. den Focus-Artikel „Dilettanten und Fälscher bei Wikipedia“)

Die Antwort auf diese Frage gaben einerseits Studien, die in Wikipedia nicht mehr Fehler fanden als in der renommierten Encyclopedia Britannica (z.B. Giles 2005). Andererseits entwickelte sich die Wikipedia weiter, führte beispielsweise „gesichtete Versionen“ ein, die von erfahrenen WikipedianerInnen geprüft wurden. Und auch wenn immer wieder einmal Meldungen von manipulierten oder falschen Wikipedia-Einträgen die Runde machen, so steht spätestens seit dem Ende von Printenzyklopädien und der völligen Einstellung des Brockhaus die wiki-basierte Online-Enzyklopädie als Sieger fest. Heute gibt es kaum eine Internetsuche, die nicht eine prominent in den Ergebnissen platzierte Wikipedia-Seite zu Tage fördert. Die normative Kraft des Faktischen macht Wikipedia zum zentralen Wegweiser durch das Weltwissen.

Gleichzeitig hat sich die Kritik an Wikipedia geändert, ja paradoxerweise ins Gegenteil verkehrt. Nicht übermäßige sondern mangelnde Offenheit gelten heute als das größte Problem der Wikipedia. Zwar kann immer noch jede/r Wikipedia editieren, tatsächlich tut es aber letztlich nur eine kleine Minderheit. Die Situation wird in der Wikipedia selbst auf der Seite zu „Systemic Bias“ detailliert ausgeführt:

„The average Wikipedian on the English Wikipedia is (1) a male, (2) technically inclined, (3) formally educated, (4) an English speaker (native or non-native), (5) aged 15–49, (6) from a majority-Christian country, (7) from a developed nation, (8) from the Northern Hemisphere, and (9) likely employed as a white-collar worker or enrolled as a student rather than being employed as a laborer.“

Oder, in den Worten von Sarah Stierch, die sich im Auftrag der Wikimedia Foundation näher mit Diversitätsfragen in der Wikipedia auseinandergesetzt hat: „[I]t’s being written by middle-aged white guys.“ Wie dramatisch niedrig beispielsweise der Anteil weiblicher Editorinnen ist, zeigt ein Vergleich mit anderen Online-Communities: Während mehr Frauen als Männer soziale Netzwerke im Internet nutzen und auch in techniklastigen Plattformen wie Google+ oder Reddit 27 bzw. 16 Prozent der Nutzer/innen sich weiblich verorten, traf das in der letzten Editor-Survey 2011 gerade einmal auf 9 Prozent der aktiven Wikipedianer/innen zu – ein Rückgang von 13 Prozent im Jahr davor.[1]

Als wäre das noch nicht schlimm genug, stagniert seit mittlerweile fünf Jahren die Zahl der aktiven Wikipedianer/innen im Allgemeinen: Alle können mitschreiben, aber immer weniger tun es. Angesichts der weltweit immer noch zunehmenden Zahl an InternetnutzerInnen und Lücken in potentiell großen Sprachversionen ist diese anhaltende Stagnation umso erklärungsbedürftiger. Vor allem aber führt diese Stagnation dazu, dass der vorhandene Bias im Wikipedia-Wissen nur schwer durch neu hinzuströmende EditorInnen verringert werden wird. Wikipedia-Wissen bleibt deshalb weiß, westlich und männlich.

wikipedia-active-contributors

Abbildung 1: Anzahl aktiver Wikipedia-AutorInnen im Zeitverlauf (aktiv = mehr als 5 Editierung/Monat), Quelle: the Atlantic, http://bit.ly/OJvS3p

Demgegenüber steht eine immer noch zunehmende Bedeutung der Wikipedia als Wissensressource. Unternehmen und Politiker/innen sind häufig entweder unglücklich darüber, weil sie noch über keine Wikipedia-Einträge verfügen (vgl. z.B. die jüngste Kritik an Benachteiligung der Piratenpartei) oder versuchen bestehende Einträge zu schönen (vgl. z.B. den Fall der Daimler AG). Historisch betrachtet ist die Herstellung von Wissen immer schon Ergebnis von Aushandlungs- und Legitimationsprozessen. Das technologische Potential, diesen Aushandlungsprozess nicht nur transparent sondern auch inklusiver als vor dem Internet zu gestalten, wird jedoch bislang auch von der Wikipedia nicht eingelöst. Weite Teile der Bevölkerung nehmen trotz technologischer und rechtlicher Offenheit an dieser Möglichkeit kollektiver Wissensherstellung nicht teil. Paradoxerweise wird so aus der Inklusionsutopie einer grenzenlosen Enzyklopädie, die jede/r ändern kann, ein Untersuchungsobjekt für Exklusionsdynamiken. Als Ursachen für Exklusion im Kontext der Wikipedia lassen sich eine Reihe Aspekte anführen, die sich teilweise wechselseitig verstärken:

  • Spiegelbild-These: Bis zu einem gewissen Grad ist die fehlende Diversität unter den Wikipedia-AutorInnen durchaus ein Spiegelbild der Gesellschaft. Auch dort ist Deutungsmacht alles andere als gleich verteilt, hat es etwas mit gesellschaftlicher und sozialer Stellung und Habitus zu tun, sich selbst Autorität in einem bestimmten Wissensgebiet zuzusprechen. Die Spiegelbild-These kann allerdings nicht erklären, warum beispielsweise der Frauenanteil in der Wikipedia noch niedriger ist als in anderen Online-Communities und -Foren.
  • Hackerkultur-These: Die Wikipedia-Ideologie des freien Wissens sowie die verwendete offene Urheberrechtslizenz weisen starke Bezüge zur männlich dominierten Hacker-Kultur im Bereich der Freien- und Open-Source-Software auf. Und tatsächlich ist der Anteil von Frauen in Open-Source-Software-Projekten noch geringer als jener in der Wikipedia. Hinzu kommt, dass auch bei Befragungen die meisten Beschwerden von Frauen die allgemeine Atmosphäre und den Umgangston in Wikipedia betreffen (vgl. einen Blogeintrag von Wikimedia CEO Sue Gardner dazu). Diese Erklärung verschiebt die Frage allerdings nur, nämlich zur Frage, warum der Anteil weiblicher Programmiererinnen in Open-Source-Software-Projekten niedriger ist als der Anteil weiblicher Programmiererinnen in Informatikstudiengängen und kommerziellen Softwareprojekten? (Vgl. den Vortrag von Hanna Wallach zum Thema Frauen in Freier und Open-Source-Software.)
  • Troll-These: Eine Konsequenz von völliger Offenheit ist, so auch Wikipedia-Forscher Joseph Reagle im Gespräch mit der New York Times, dass Wikipedia „open to very difficult, high-conflict people, even misogynists“ ist. Schon eine Minderheit an Trollen kann aber das Klima vergiften und gerade weibliche AutorInnen vertreiben, beispielsweise durch Beschimpfungen wie sie in der Studie „Women and Wikipedia 2011“ berichtet wurden. Der raue Umgangston in Lösch- und Relevanzdebatten wurde auch von Seiten der Wikipedia als Problem erkannt, weshalb mit Projekten wie dem „Teahouse“ gegengesteuert werden soll. Das Teahouse soll ein betont „freundlicher“ Ort sein, um neue EditorInnen an die Wikipedia-Kultur heranzuführen, Fragen zu beantworten und erste Bekanntschaften zu schließen.
Wikimedia_Womens_Namecalling

Abbildung 2: Beschimpfungen, die Frauen in der Wikipedia laut eigener Angabe in der Studie „Women and Wikimedia 2011“ erfahren hatten. Größe des Wortes steht für Häufigkeit (vgl. http://bit.ly/14LdgXL)

  • Pfadabhängigkeitsthese: Verwandt mit Hackerkultur- und Trollthese ist die Pfadabhängigkeitsthese, wonach ein geringer Frauenanteil dazu führt, dass auch weniger neue Frauen hinzukommen und vice-versa. Hat sich also einmal ein stark männlich assoziierter Umgangston etabliert, ist es nur sehr schwer möglich, diesen zu verändern, weil er genau jene Menschen abschreckt, die eine solche Veränderung vorantreiben bzw. unterstützen könnten.
  • Freizeit-These: Da Mitarbeit in der Wikipedia aber für die allermeisten AutorInnen ein ehrenamtliches Engagement darstellt, Frauen aber immer noch den größten Teil der (unbezahlten) Reproduktionsarbeit leisten, haben diese schlicht weniger (Frei-)Zeit für die Mitarbeit in der Wikipedia. Ähnlich auch die Erklärung für geringere Beteiligung in ärmeren Ländern: selbst wo Zugang zu Computern und Internet besteht, verfügen die Menschen dort einfach über weniger freie Zeit für Engagement in der Wikipedia.
  • Geschlechterdifferenz-These: Geringe Beteiligung von Frauen in der Wikipedia wird bisweilen mit Geschlechterdifferenzen erklärt, deren Wurzeln bereits in frühkindliche Sozialisierungsprozesse zurückreichen, in der Schule verstärkt werden und auch unterschiedliche Präferenzen bei Studien- und Berufswahl zur Folge haben. Wikipedia wäre demnach ein Beispiel für eine technik-affine Gemeinschaft, der geringe Anteil weiblicher AutorInnen eine Folge von gesellschaftlich institutionalisierter Zweigeschlechtlichkeit. Jetzt geht es bei Wikipedia aber in erster Linie um das Verfassen und Redigieren von Texten für eine Enzyklopädie, weshalb dieses Argument nur teilweise greift (siehe auch den nächsten Punkt zur Usability).
  • Usability-These: Bis vor kurzem war für die Mitarbeit in der Wikipedia zumindest ein rudimentäres Verständnis der Wiki-Syntax, d.h. von Formatierungsbefehlen in Textform, erforderlich. Hinzu kommt, dass Usability und Gestaltung der Wikipedia-Seiten mittlerweile stark veraltet wirken. Beides zusammengenommen könnte zumindest einen Teil sowohl des allgemeinen AutorInnen-Rückgangs als auch, zusammen mit der Geschlechterdifferenz-These, des Geschlechter-Bias in der Wikipedia erklären. Um hier Abhilfe zu schaffen ist seit kurzem in der englischsprachigen Wikipedia standardmäßig ein neuer „Visual Editor“freigeschaltet, der ein Bearbeiten von Seiten wie in Textverarbeitungssoftware und ohne Kenntnis von Wiki-Syntax erlaubt. Es wird interessant sein zu sehen, wie sich die Einführung dieses Werkzeugs auf die Diversität unter den Wikipedianer/innen auswirken wird.
  • Bot-These: Technisch versiertere Wikipedianer/innen haben früh damit begonnen, wiederkehrende und eher langweilige Aufgaben wie Kategorisierungen oder Rechtschreibkorrekturen mit Hilfe von Skripten – sogenannten „Bots“ – zu automatisieren (vgl dazu auch Müller-Birn et al. 2013). Eine These besagt nun, dass die steigende Zahl an Bots einfache Editierungsarbeiten übernehmen, die zuvor von NeueinsteigerInnen erledigt wurden. Weil dadurch aber die Einstiegshürde steigt, finden weniger neue EditorInnen ihren Weg in die Online-Enzyklopädie.
Abbildung 3: Verschiedene Erklärungsansätze für Exklusion in der Wikipedia (eigene Darstellung)

Abbildung 3: Verschiedene Erklärungsansätze für Exklusion in der Wikipedia (eigene Darstellung)

In Abbildung 3 habe ich die verschiedenen Thesen zur Erklärung von Exklusion im Kontext der Wikipedia entlang der zwei Achsen Spezifität (Wie Wikipedia-spezifisch ist die Erklärung?) und Technizität (Handelt es sich um eine technisch adressierbare Erklärung?) verortet.[2] Nimmt man an, dass jede These zumindest einen Teil der Erklärung für Exklusionsdynamiken liefert, dann wird durch diese Darstellung zweierlei klar erkennbar. Erstens handelt es sich mehr um sozio-kulturelle als um technologische Ursachen. Der neue Visual Editor mag einen Beitrag für eine inklusivere Wikipedia leisten, er ist aber mit großer Wahrscheinlichkeit keine Antwort auf die verschiedenen sozio-kulturellen Exklusionsmechanismen. Zweitens sind mehr als die Hälfte der Erklärungen eher Wikipedia-spezifisch. Daraus folgt, dass sich die Wikipedia-Community nicht auf allgemeine Erklärungen zurückziehen sondern eine Verbesserung der Situation bis zu einem gewissen Grad selbst in der Hand hat.

Für eine Erhöhung der Diversität in der Wikipedia braucht es neben einer Steigerung der technischen Zugänglichkeit vor allem eine Transformation der Netzkultur. Deren bisweilen exkludierende Dynamiken sind ja auch außerhalb der Wikipedia regelmäßig Gegenstand von Diskussionen, zum Beispiel im Zusammenhang mit Kommentarkultur in Blogs. Kulturelle Grenzen entpuppen sich dabei als schwer zu überwinden – und auch die vermeintlich grenzenlose Wikipedia zieht ihre schärfsten Grenzen im Bereich ihrer Kultur. Im Ergebnis geht es für die Wikipedia Community also einerseits darum, ihre Grenzen zu erweitern was die Technologie betrifft, zum Beispiel durch Verbesserung von Usability und Senkung von Einstiegshürden. Andererseits geht es aber auch darum, klarere Grenzen im Bereich der Kultur zu ziehen und exkludierende Praktiken konsequenter zu bekämpfen, um zu einer Kultur des Respekts und gegenseitiger Wertschätzung zu gelangen.

Dieser Essay wurde zum Themenschwerpunkt “Exklusion” eines Gesprächskreises der Friedrich-Ebert-Stiftung verfasst.


[1] Allerdings basieren beide Zahlen auf Befragungen, die, einer aktuellen Studie von Benjamin Mako Hill und Aaron Shaw zu Folge, den Frauenanteil unter den Editor/innen wohl leicht unterschätzen, vgl. http://mako.cc/copyrighteous/the-wikipedia-gender-gap-revisited

[2] Klarerweise hat jede Technologie auch eine soziale Dimension und führen Innovationen dazu, dass sich die technologische Adressierbarkeit von Problemen im Zeitverlauf ändern kann. Kurzfristig kann diese Unterscheidung allerdings als Heuristik zur Ableitung von konkreten Maßnahmen dienen.

Wir wollen netzpolitik.org weiter ausbauen. Dafür brauchen wir finanzielle Unterstützung. Investiere in digitale Bürgerrechte.

flattr this!

May 26 2013

Wikipedia und Wissenschaft

Auf Deutschlandfunk hat die Sendung “Wissenschaft im Brennpunkt” heute über “Wikipedia und Wissenschaft – Die freie Enzyklopädie mit ihren Forschern” berichtet.

Die Wikipedia gehört zu den meist aufgerufenen Webseiten der Welt, manche unterstellen ihr ein Wissensmonopol. Die Autoren sind ausschließlich Freiwillige, darunter auch Wissenschaftler. Viele Wissenschaftler tun sich mit dem Schreiben in der Wikipedia schwer, weil sie eine andere Veröffentlichungskultur gewohnt sind. Die Dachorganisation der deutschen Wikipedia, die Wikimedia Deutschland sorgt für Kontakte zu Wissenschaftsorganisationen und schickt “Wikipedians in Residence” dorthin. Mit 1,5 Millionen Artikeln ist die Wikipedia so riesig, dass die alten Enzyklopädien wie der Brockhaus ins Schlingern gerieten. Geolina kommt in dieser Sendung zu Wort, Ziko und viele andere Autoren eines sich selbst organisierenden Systems. Forscher äußern sich und Datenbank-Spezialisten. Gemeinsam portraitieren sie ein Großprojekt, das den Begriff “Wissen” längst verändert hat.

Hier ist die MP3.

Wir wollen netzpolitik.org weiter ausbauen. Dafür brauchen wir finanzielle Unterstützung, auch um weiterhin einen Full-RSS-Feed anbieten zu können. Investiere in digitale Bürgerrechte.

flattr this!

April 12 2013

Netzpolitischer Wochenrückblick: KW 15 – jetzt auch in Audio!

Der Netzpolitische Wochenrückblick soll denjenigen von euch, die nicht jeden Tag auf Netzpolitik.org lesen können oder wollen, eine Alternative bieten. Um also auch hier keine Menschen mit netzpolitischen Inhalten zu erschlagen, werden nur noch die wirklich wichtigsten Artikel verlinkt. Außerdem versuche ich mich zum ersten Mal an einer Audioversion des Rückblicks. Die ist noch etwas.. simpel, wir freuen uns daher zum Einen über Feedback, andererseits wären aber auch eine CC Startmusik und/ oder Jingles klasse – wer da also was findet oder selbst komponieren kann, möge sich melden! Vor allem fragen wir uns: Interessiert das überhaupt jemanden oder können wir uns die Arbeit sparen?

  • Französischer Geheimdienst lässt Artikel in Wikipedia löschen (Update)

Der französische Geheimdienst hat einen Artikel über die Militärische Funkstation bei Pierre-sur-Haute aus der französischen Wikipedia löschen lassen. Mittlerweile wurde der Artikel in 27 Sprachen übersetzt. Da lernt jemand den Streisand-Effekt kennen. [Zum Artikel]

  • Start der neuen europäischen Polizeidatenbank SIS II

Das Schengener Informationssystem (SIS), ein Informationssystem für Sicherheitsbehörden der Schengen-Länder, sollte 2007 an den Start gehen und 15 Millionen Euro kosten. Jetzt, sechs Jahre und 160 Millionen Euro später, ist es soweit. Ab morgen sind Sicherheitsbehörden, Europol und Eurojust berechtigt, auf die 42 Millionen Datensätze zuzugreifen, um folgende Personen besser erfassen zu können: [Zum Artikel]

  • Verteidigungsministerium geht mit Urheberrecht gegen investigativen Journalismus vor

Im vergangen Jahres hatte die WAZ Rechercheredaktion über 5000 Seiten Berichte an den Verteidigungsauschuss des Bundestages zugespielt bekommen. Diese Unterrichtungen des Parlamentes – UdP – waren als Verschlusssache nicht für die Öffentlichkeit bestimmt, die WAZ veröffentlichte diese trotzdem Ende November. Ein halbes Jahr später geht das Bundesverteidigungsministerium nun dagegen vor. [Zum Artikel]

  • Oberlandesgericht Köln: Zollkriminalamt und DigiTask-Software wegen rechtswidriger Schnüffelei verurteilt

Kann eine staatliche Überwachungsmaßname besonders geschützte Kommunikation nicht unverzüglich löschen, darf diese nicht eingesetzt werden. Das hat das Oberlandesgericht Köln letzte Woche entschieden. Das Zollkriminalamt hatte Kommunikation mit einem Anwalt mitgeschnitten, aber ihre veraltete DigiTask-Software hatte noch keine Funktion zum selektiven Löschen. [Zum Artikel]

  • EU-Fluggastdaten an Kanada: Trotz Kritik will die Kommission das Abkommen abschließen

Das Abkommen zwischen der EU und Kanada zur Übermittlung und Speicherung von Fluggastdaten (PNR) steht kurz vor dem Abschluss. Erneut sollen massenhaft Daten unbescholtener Bürger an einen Drittstaat im Namen der Terrorbekämpfung übermittelt werden. [Zum Artikel]

  • Funkzellenabfrage: Amtsgericht Dresden findet Handy-Rasterfahndung Unschuldiger “notwendig und verhältnismäßig”

Mehr als eine Million Telekommunikationsverbindungen und 60.000 identifizierte Menschen sind verhältnismäßig für eine Polizei-Ermittlung. Dieser Auffassung ist das Amtsgericht Dresden in einem Beschluss zur Funkzellenabfrage, den wir an dieser Stelle exklusiv veröffentlichen. Daraus geht hervor, wie das LKA Sachsen die Rasterfahndung einer ganzen Stadt durchgeführt hat. [Zum Artikel]

  • Funkzellenabfrage: Mehr als 100 Handy-Rasterfahndungen in Sachsen letztes Jahr – auch wieder zu Anti-Nazi-Protesten

Allein im Bundesland Sachsen wurden im vergangenen Jahr 104 Funkzellenabfragen durchgeführt. Das geht aus einer Antwort des Justizministeriums auf eine kleine Anfrage hervor. Auch in diesem Jahr wurden wieder Anti-Nazi-Proteste mittels Handy-Überwachung und Rasterfahndungen ausgespäht. [Zum Artikel]

  • Studie der Bundesnetzagentur: Internet-Anschlüsse liefern oft nicht die Bandbreite, die verkauft wird

Die verkauften Bandbreiten von Breitbandanschlüssen werden in der Realität oft nicht eingehalten. Das geht aus einer Studie im Auftrag der Bundesnetzagentur hervor, die knapp eine Viertelmillion Internet-Anschlüsse gemessen hat. Auch beim Anbieterwechsel gibt es Probleme wie langwierige Ausfälle – die eigentlich gesetzlich verboten sind. [Zum Artikel]

  • WDR-Computernacht zum zeitsouveränen Nachschauen

Die vier Stunden WDR-Computernacht von Freitag Nacht können wegen ungeklärter Rechte nicht in der Mediathek gezeigt werden, aber trotzdem ist die Sendung im Netz zu sehen:

Termine

  • Bündnis gegen das Bestandsdatenschnüffelgesetz

Im Umfeld der Piratenpartei hat sich das “Bündnis gegen das Bestandsdatenschnüffelgesetz” gegründet. Ziel ist die Verhinderung der Bestandsdatenauskunft. Das Bündnis möchte daher gleich zweimal auf die Straße gehen, diesen Sonntag, den 14.4.2013 und zwei Wochen später am Samstag, den 27.04.2013. [Zum Artikel]

Habt ein schönes warmes Wochenende!

CC-BY-NC-ND by Masashi Mochida

CC-BY-NC-ND by Masashi Mochida

flattr this!

April 05 2013

Französischer Geheimdienst lässt Artikel in Wikipedia löschen

Wo wir gerade beim Eingriff von staatlichen Behörden auf die Wikipedia sind: Der französische Geheimdienst hat einen Artikel aus der französischen Wikipedia löschen lassen. Hier ist eine Übersetzung der französischen Mitteilung (via Google-Translate):

Ich informiere Sie, dass militärische Radiosender Artikel über Peter Hoch von mir gelöscht wurde. Dieser Artikel verstößt gegen Artikel 413-11 des Französisch Strafgesetzbuches (kompromittieren die Geheimhaltung der National Defence). Französisch Polizei rief mich als Administrator, nach der Ablehnung der Wikimedia Foundation zu entfernen dieses Artikels ist der Stand der bereitgestellten Informationen. Wieder online Eingriff mit der strafrechtlichen Verantwortlichkeit des Administrators, der diese Aktion durchführen wird.

Über weitere Informationen freuen wir uns in den Kommentaren.

flattr this!

Wird Russland die Wikipedia sperren?

Die englischsprachige russische Nachrichtenagentur RiaNovosti berichtet, dass die russische Wikipedia eine Nachrichte der dortigen SPerrbehörde erhalten hat, dass Teile der russischen Wikipedia auf die Liste der Netzzensur kommen könnte. Konkret handelt es sich wohl um einen Artikel zum Thema Cannabis, sicher ein Thema, wovor die Kinder geschützt werden müssen.

The notification says that a Wikipedia article titled “Smoking Cannabis” includes information on the methods of extraction, production and consumption of narcotics. The site’s administrators must remove all banned content within 24 hours of receiving the notification, otherwise the hosting provider is obliged to block access to Russian-language Wikipedia in Russia. If the provider fails to do this, the network operator will block access to the website, the notification said.

Wir sind gespannt. Eine Sperrung der russischen Wikipedia, und sei es nur zu Teilen, wegen eines Artikel zum Thema Cannabis zeigt, dass das dortige Netzzensur-Gesetz zum Schutz der Kinder garantiert zweckentfremdet wird.

flattr this!

Reposted byylem235cygenb0ckwonkoverschwoerer02mydafsoup-01

March 29 2013

Netzpolitischer Wochenrückblick: KW 13

Was ist diese Woche passiert? Unser Netzpolitischer Wochenrückblick gibt einen kompakten Überblick:

  • I accidentally the Peer Steinbrück – Twitter-Account

Es ist Onlinewahlkampf und dort erwarten uns die kommenden sechs Monate wieder zahlreiche lustige Erlebnisse. Am Freitag twitterte der SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück überraschend: “Wann hat sich ein Kanzlerkandidat irgeneiner Partei schon mal für Netzpolitik interessiert! Wann? cc @pottblog”. Die Tonalität verwunderte, die Arroganz jetzt nicht unbedingt.[Zum Artikel]

  • Gelöschte Tweets von Politikern: Kanzlerkandidaten interessieren sich nicht für Netzpolitik

Im Jahr 2013 müssen Politiker anscheinend auf Twitter sein – mit allen Vor- und Nachteilen. Die Plattform Politwoops.de dokumentiert automatisch Tweets von Bundestagsabgeordneten, die diese wieder gelöscht haben. Dass das im anstehenden Wahlkampf ganz lustig werden kann, bewies jetzt der Account des SPD-Kanzlerkandidaten.[Zum Artikel]

  • Mobilize-Konferenz: Wenn die namibische Feministin auf den französischen Hacker trifft

„Wir müssen uns von der Vorstellung verabschieden, dass unsere politischen Kämpfe nichts miteinander zu tun haben. Sie sind miteinander verknüpft“ sagte ein palästinensischer Medienaktivist bei der Abschlussdiskussion der Mobilize-Konferenz. Er traf damit den Kern der Veranstaltung.[Zum Artikel]

  • Bruce Schneier: Stoppt die Cyberkriegstrommeln!

Immer mehr Staaten versuchen auf verschiedenen Ebenen, das Internet zu nationalisieren. Diese Entwicklung kritisiert der amerikanische Experte für Kryptographie und Computersicherheit Bruce Schneier in einem Beitrag der Technology Review. Das gipfelt in der Rhetorik vom angeblichen “Cyberwar”, die viel mehr schadet als nutzt.[Zum Artikel]

  • Myanmar: Noch ein langer Weg zum freien Internet

Im Februar berichteten wir über Versuche “staatlich unterstützter Angreifer”, die Mail-Accounts myanmarischer Journalistinnen und Journalisten zu hacken sowie Angriffe auf die Webseiten der zwei führenden privaten Nachrichtenportale. Vor einem Monat erschien ein Report des Open Technology Fund OTF, über “Access and Openness” in Myanmar 2012. Eine ‘technische Delegation’ besuchte im Dezember letzen Jahres Yangon und die Hauptstadt Naypyidaw und untersuchte die Telekommunikationslandschaft der Republik.[Zum Artikel]

  • #OpRohingya: Anonymous beleuchtet Lage der Rohingya in Myanmar

Die Rohingya sind eine muslimische Volksgruppe in Myanmar. Von den etwa drei Millionen Rohingya leben aufgrund von Repressionen und Verfolgungen etwa die Hälfte außerhalb des Landes, in Bangladesch und weiteren Ländern Asiens, aber auch in Europa und Australien. Offiziell gelten die Rohingya nicht als eine der 135 einheimischen Bevölkerungsgruppen und haben damit keinen Anspruch auf die myanmarische Staatsbürgerschaft. Sie werden ausgegrenzt, angefeindet, vertrieben und getötet, und sind laut UNO eine der am stärksten verfolgten Minderheiten der Welt. Das lose Kollektiv Anonymous startete am Sonntag eine Operation Rohingya, um auf die Lage der verfolgten Minderheit hinzuweisen.[Zum Artikel]

  • Mitmachen: EU-Konsultation über IPRED-Richtlinie zur Durchsetzung von geistigem Eigentum

Es bleibt nicht mehr viel Zeit: Ihr habt noch bis zum 30. März die Möglichkeit bei der öffentlichen Konsultation zur Richtlinie über die Durchsetzung der Rechte des geistigen Eigentums (IPRED) teil zu nehmen. Die Richtlinie ist seit 2004 in Kraft und verpflichtet alle Mitgliedsländer, mit Rechtsmitteln und Strafen gegen all jene vorzugehen, die in “gewerblichem” Ausmaß gegen „geistige Eigentumsrechte“ verstoßen. Diese Richtlinie hat unsere Abmahnindustrie geschaffen.[Zum Artikel]

  • Hamburger Polizei und Geheimdienst nutzen bei Ermittlungen immer öfter Soziale Netzwerke – vielleicht bald mit spezieller Software

Die Hamburger Polizei und der Verfassungschutz nutzen für ihre Ermittlungen zunehmend Soziale Netzwerke. Dies teilte der Senat jetzt auf eine Anfrage der Linksfraktion mit. Die Fragestellerin hatte sich nach behördlichen Streifengängen bei Facebook, LinkedIn, MySpace, Twitter oder StudiVZ erkundigt. Die Initiative ist der Versuch, eine ähnliche Anfrage im Bundestag nun auch auf Landesebene nachvollziehbar zu machen.[Zum Artikel]

  • Bundesnetzagentur bittet zum Netzqualitäts- und Netzneutralitäts-Test

Bereits seit einiger Zeit bietet die Bundesnetzagentur mit der Initiative Netzqualität die Möglichkeit, den eigenen Breitbandanschluß zu testen. Ziel ist es, in der Fläche konkrete Zahlen zur Netzqualität zu erheben. Um das mal zu verdeutlichen: Ich habe zuhause einen “bis zu 16 MBit/s” DSL-Anschluß und freue mich in guten Tagen über konkrete 11 MBit/s. Gefühlt werde ich also um gut 30% meiner eingekauften Leistung gebracht.[Zum Artikel]

  • “Out of Sight, out of Mind”: Visualisierung der Drohnenangriffe des US-Militärs auf Pakistan

Über Drohnen wird derzeit viel diskutiert: Seien es Fragen der Ethik, der Chancen und Gefahren oder der Privatsphäre. Seit Verteidigungsminister de Maizière letztes Jahr sagte, Drohnen seien ethisch neutral, gibt es immer mal wieder Fragen nach der ethischen Einordnung von Drohnensystemen. Vor allem, seitdem bekannt ist dass die Bundesregierung die Anschaffung bewaffneter Drohnen erwägt:[Zum Artikel]

  • NPP120: Ron Deibert über die Arbeit des Citizenlab

Vergangene Woche war ich auf Einladung des Citizenlab in Toronto in Kanada, um an ihrem Cyberdialogue zum Thema “Governance without Government in Cyberspace?” teilzunehmen. Über Aktivitäten des Citizenlab haben wir hier bereits oft berichtet. Sehr interessant sind die vielen Reports über Zensur- und Überwachungsinfrastrukturen in repressiven Regimen und in letzter Zeit vermehrt die investigativen Recherchen zur Nutzung von (Staats-)Trojanern in verschiedenen Kontexten. Im Anschluss der Konferenz hab ich mit Ron Deibert einen rund 30 Minuten langen Netzpolitik-Podcast aufgezeichnet.[Zum Artikel]

  • Ägyptischer Blogger Alaa Abd El Fattah erhält Haftbefehl für eine Twitter Mention

Wie Amira Al Hussaini bei Global Voices berichtet, hat der ägyptischer Blogger Alaa Abd El Fattah heute einen Haftbefehl erhalten. Es geht darum, dass “Princess Joumana” ihn in einem ihrer Tweets erwähnt hatte. Die Staatsanwaltschaft wusste wohl nicht, was sie tun sollte, als Alaa Abd El Fattah dort auftauchte. Er twitterte später, die Vorwürfe seien lächerlich und er schäme sich für die Staatsanwaltschaft.[Zum Artikel]

  • Gesucht: Deutsche Telekom Unterlagen für Abschaffung der Flatrates

Vergangene Woche haben wir über Gerüchte gebloggt, dass die Deutsche Telekom eine Vertragsumstellung ihrer DSL-Tarife plant, um Flatrates abzuschaffen, wie wir sie kennen. Die Deutsche Telekom hat das so halbherzig dementiert, dass wir glauben, dass da was dran ist und es tatsächlich Dokumente gibt, die im Umlauf sind und das belegen. Daher unsere Bitte: Wir würden gerne dazu mehr recherchieren. Falls jemand diese oder ähnliche Unterlagen hat, freuen wir uns über eine Mail (gerne auch mit PGP) oder Post.

  • Stiftung bridge vergibt Kampagnenförderung für digitale Bürgerrechte

Netzaktivismus hat in Deutschland fast keine Finanzierungsmöglichkeiten. Und das ist ein Problem. Eine kleine Ausnahme bietet die Stiftung bridge. Das “bridge” steht dabei für “Bürgerrechte in der digitalen Gesellschaft” und ist Programm. Die Unterstiftung der Attac-nahen Bewegungsstiftung bietet seit zehn Jahren mindestens einmal im Jahr die Möglichkeit, für eine Kampagne bis zu 15.000 Euro zu beantragen.[Zum Artikel]

  • Einzigartig in der Masse: Aus Mobilfunk-Bewegungsdaten können ganz einfach Einzelpersonen identifiziert werden

Die Art und Weise, wie sich Menschen bewegen, ist sehr einzigartig. Einem Forscherteam ist es gelungen, Einzelpersonen in großen Datensätzen von Bewegungsdaten zu identifizieren, wie diese von Mobilfunk-Anbietern gespeichert werden. Statt immer weitere Datenberge anzuhäufen, plädieren sie für weitere Forschung, da Bewegungsdaten nur noch wichtiger und aussagekräftiger werden.[Zum Artikel]

  • Umfangreiches BpB-Dossier zu Wikipedia

Auf den Seiten der Bundeszentrale für politische Bildung findet sich ab sofort ein umfangreiches Dossier zum Thema Wikipedia. Die Bandbreite an darin behandelten Themen rund um die freie Enzyklopädie ist beeindruckend.[Zum Artikel]

  • Edit-Wars in der Wikipedia: Flüchten oder Standhalten?

Benjamin Mako Hill ist Doktorand am MIT Media Lab, Fellow am Berkman Center for Internet and Society in Harvard, Mitglied des Board of Directors der Free Software Foundation sowie des Advisory Boards der Wikimedia Foundation. Erst letztes Jahr war er zu Besuch in Berlin und hat die Keynote der Wikipedia Academy 2012 darüber gehalten, unter welchen Bedingungen kollaborative Online-Projekte wie Wikipedia (nicht) funktionieren.[Zum Artikel]

  • Neues aus der Anstalt erklärt Netzpolitik

Die ZDF-Satire-Sendung “Neues aus der Anstalt” hat gestern auch mal den Zuschauern Netzpolitik erklärt und einen aktuellen Überblick über verschiedene Themen gegeben. Das gibts in der Mediathek, der Auftritt des Kabarettisten Tobias Mann zu Netzpolitik ist auch einzeln bei Youtube zu finden. Wir haben gelacht:

  • Jahresbericht: Datenschutz-Beauftragter kritisiert, dass Funkzellenabfragen “von der Ausnahme zur Regel” werden

Die massenhafte Handy-Überwachung per Funkzellenabfrage ist “entgegen der gesetzlichen Vorgabe zum alltäglichen Ermittlungsinstrument geworden”. Das stellt der Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit in seinem am Mittwoch veröffentlichten Jahresbericht fest. Weil dabei jedoch sensible Daten von großen Menschenmengen erfasst werden, fordert Dr. Dix eine wirksame Begrenzung der Maßnahme.[Zum Artikel]

  • Android Trojaner bei Aktivisten und Menschenrechtlern gefunden

Gestern berichteten drei Mitarbeiter des russischen Softwareunternehmens Kaspersky Lab darüber, dass am 24. März der Mail-Account eines bekannten tibetischen Aktivisten gehackt und von seinem Account Phishing-Mails an seine Kontakte gesendet wurden. Der Inhalt der Mail bezog sich auf eine Menschenrechts-Konferenz, die verschiedene Gruppen kürzlich in Genf organisiert hatten. Im Anhang der Phishing-Mail befand sich eine APK, also eine Android application package file mit dem Namen “WUC’s Conference.apk”. Nach der Installation der APK erscheint eine App namens “Conference” auf dem Handy. Wird diese gestartet, erscheint ein Text mit Informationen zu der Konferenz. Während der oder die Angegriffene den Text liest, meldet die Malware einem Command-and-Control-Server, dass das Smartphone infiziert wurde.[Zum Artikel]

  • Document Freedom Award für die taz

Am Mittwoch war Document Freedom Day (DFD). Bei über 50 Veranstaltungen in 30 Ländern – einige davon in Berlin – erklärten Freie Software-Aktivisten, was Offene Standards sind, und warum sie wichtig sind. Dazu gehörten auch Preise. Den deutschen Document Freedom Award erhält dieses Jahr die taz. Die Free Software Foundation Europe und der FFII zeichnen die taz aus, TAZ, weil sie ihr elektronisches Abonnement in einer Reihe von offenen Formaten liefert und dabei auf digitale Rechteminderung (DRM) verzichtet.[Zum Artikel]

  • Datenschutz-Lobbyismus: 10.000 Euro für Kontakt mit EU-Abgeordneten

Die EU-Datenschutzreform ist ein politisch und wirtschaftlich hart umkämpftes Themengebiet. Die bestehenden EU-Reglungen aus dem Jahr 1995 sollen an die globalisierte und digitalisierte Lebenswirklichkeit angepasst werden. Dabei müssen Verbraucherrechte geschützt, aber auch die Interessen der Wirtschaft beachtet werden. In jüngster Vergangenheit wurden die Machenschaften von Lobbyisten im Bereich der Datenschutzreform durch lobbyplag.eu aufgedeckt. Nun stellt sich heraus, dass eine Stiftung für 10.000 Euro Jahresbeitrag Unternehmen exklusive Kontakte zu EU-Abgeordneten organisiert.[Zum Artikel]

  • Cyber-Abwehrzentrum und Bündnis gegen Cybercrime in Großbritannien

Wie Gordon Corera bei BBC heute berichtete, planen die britische Unternehmen und Behörden die Schaffung eines Bündnisses gegen Cybercrime. Ein sicheres Web-Portal soll allen Beteiligten Zugang zu gemeinsamen Informationen verschaffen, wie ein “sicheres Facebook”. Involviert sollen u.a. der Inlandsgeheimdienst MI5 sowie das Government Communications Headquarters GCHQ sein, ein auf Kryptografie und elektronische Kommunikation spezialisierter Nachrichtendienst sein. Laut einem Reagierungsbeamten steigen die Angriffe auf Großbritannien enorm und werden dies auch weiterhin, wohingegen niemand die “Cybergefahren” wirklich überblicken könne.[Zum Artikel]

  • EU will Mindestquote für polizeiliche Datenlieferungen an EUROPOL und das neue “Cybercrime Centre” ausbauen

Die EU-Kommission schlug am Mittwoch vor, die Kompetenzen und Zuständigkeiten der Polizeiagentur EUROPOL erneut zu erweitern. Aus netzpolitischer und überwachungskritischer Perspektive hätte dies beträchtliche Auswirkungen. Denn vor allem das erst kürzlich bei EUROPOL eingerichtete “EU-Zentrum zur Bekämpfung der Cyberkriminalität” (“European Cybercrime Centre”; EC3) würde weiter gestärkt.[Zum Artikel]

  • Was US-amerikanische Sicherheitsbehörden bei der Untersuchung eines iPhones rausfinden können: Alles.

Handy-”Durchsuchungen” sind in den USA ein übliches Instrument der Strafverfolgung, bisher war jedoch wenig darüber bekannt, welche Menge an sensiblen Informationen dadurch gewonnen wird. Chris Soghoian und Naomi Gilens von der American Civil Liberties Union berichten von einem Dokument, das im Rahmen eines Strafverfahrens vor Gericht vorgelegt wurde. Dieses Dokument bietet eine seltene Bestandsaufnahme der Daten, die Bundesbeamte aus beschlagnahmten iPhones mit Hilfe forensischer Analyse-Tools erlangen können.[Zum Artikel]

  • Berliner Datenschutzbeauftragter fordert starke EU-Datenschutzverordnung mit mehr Nutzereinwilligung und klaren Regeln

In den Verhandlungen um die Gestaltung der EU-Datenschutzgrundverordnung “wird eine Absenkung des Datenschutzniveaus zu Lasten der Bürgerinnen und Bürger vor allem von Unternehmen der Internetwirtschaft und der Werbebranche, aber auch von mehreren Regierungen betrieben.” Alexander Dix, Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit übt in der lesenwerten Einleitung zu seinem Jahresbericht deutliche Kritik am derzeitigen Verhandlungsstand des Gesetzesvorhabens. Und nicht nur das: Er macht auch zehn konkrete Vorschläge, wo er Verbesserungsbedarf am Gesetzesvorhaben sieht:[Zum Artikel]

  • EU-Kanada Fluggastdatenspeicherung: Abkommen mit eingebauter Missbrauchsgarantie

Nachdem die EU bereits Abkommen zur Übermittlung von Fluggastdaten mit Australien und der USA geschlossen hat soll nun ein weiteres Abkommen mit Kanada folgen. Eine geleakte Version (.pdf) des Abkommenentwurfs bestätigt die vorausgegangenen Gerüchte: Orientieren werden sich die Reglungen am Abkommen mit Australien. Das bedeutet, dass die Fluggastdaten, die bis zu 60 Informationen für einen einzelnen Flug und Passagier umfassen, an die Kanadier übermittelt werden sollen und dort für fünf Jahre gespeichert werden.[Zum Artikel]

  • Zur netzpolitischen Dimension (3) von Heino: Covern erlaubt, Remixen verboten

Mit seiner jüngsten Albumveröffentlichung „Mit freundlichen Grüßen“ hat der Schlagersänger Heino einen neuen Rekord für den Verkauf von Musikalben im Internet aufgestellt. Die Besonderheit dieses Albums und wohl hauptausschlaggebend dafür, dass gerade ein Schlagersänger mit Kernzielgruppe 50+ die Download-Charts anführt, ist der Umstand, dass es sich um ein Album voller Coverversionen handelt.[Zum Artikel]

  • Slowenien: Datenschutzbeauftragte klagt vor Verfassungsgericht gegen Vorratsdatenspeicherung

Die Vorratsdatenspeicherung in Slowenien ist unverhältnismäßig und ihre Notwendigkeit konnte bisher nicht bewiesen werden. Aus diesen Gründen klagt die Informations- und Datenschutz-Beauftragte des EU-Mitgliedstaates vorm Verfassungsgericht gegen die gesetzlichen Bestimmungen. Statt nur zu schweren Straftaten werden die Daten auch im Zivilrecht, im Arbeitsrecht und bei Ordnungswidrigkeiten eingesetzt.[Zum Artikel]

  • Studie der EU-Kommission: Unerlaubte Musik-Downloads haben positive Auswirkung auf Kaufverhalten

Filesharing und Streaming von Musik führen nicht zu geringeren Verkaufszahlen im Netz. Zu diesem Ergebnis kommen immer mehr Untersuchungen, jetzt auch die Forschungsstelle der EU-Kommission. Das Fazit der Forscher lautet daher: Die Rechteinhaber sollten unerlaubtes Kopieren nicht länger als Problem ansehen.[Zum Artikel]

  • Vice-Doku über Waffen aus dem 3D-Drucker

Das Vice-Magazin hat eine rund 24 Minuten lange Dokumentation zum Thema Waffen drucken mit 3D-Druckern auf Youtube:[Zum Artikel]

Veranstaltungen

  • Berlins Medienkunst-Community: Eine Feministische Perspektive

Am 9. April findet im Supermarkt in Berlin eine Abendveranstaltung zum Thema Berlins Medienkunst-Community: Eine Feministische Perspektive statt.[Zum Artikel]

  • technical textiles – Hacken, Kunst, Stricken

Vom 11. bis 13. April findet in Berlin Wedding das ‘Mini Event’ technical textiles statt. Die Organisatorin, Fabienne Serrière, ist Systemingenieurin und veranstaltet regelmäßig das Hardware-hacking Event Hardhack. Bei technical textiles soll es u.a. um das Hacken von Strickmaschinen, computergenerierte Stickerei und Textil How-To’s bei verschiedenen Maschinen gehen. Am 11. und 12. April steht die Kunst im Vordergrund, am 13. gibt es dann Vorträge und Workshops der Künstlerinnen und Künstler.[Zum Artikel]

  • Dienstag: Netzpolitischer Abend der Digiges in der c-base

Am kommenden Dienstag, den 2. April, ist wieder netzpolitischer Abend des Digitale Gesellschaft e.V. in der c-base in Berlin. Dieses Mal sind dabei:

  • Meinhard Starostik über Bestandsdatenauskunft
  • Frank Rieger über Drohnen
  • Volker Grassmuck über WikiGrundversorgung – Was bedeutet Öffentlich-Rechtlich im digitalen Zeitalter?

[Zum Artikel]

Schönes langes Wochenende!

flattr this!

March 27 2013

Edit-Wars in der Wikipedia: Flüchten oder Standhalten?

Benjamin Mako Hill ist Doktorand am MIT Media Lab, Fellow am Berkman Center for Internet and Society in Harvard, Mitglied des Board of Directors der Free Software Foundation sowie des Advisory Boards der Wikimedia Foundation. Erst letztes Jahr war er zu Besuch in Berlin und hat die Keynote der Wikipedia Academy 2012 darüber gehalten, unter welchen Bedingungen kollaborative Online-Projekte wie Wikipedia (nicht) funktionieren (siehe Video).

Wikipedia Academy – “When Peer Production Succeeds”, Keynote by Benjamin Mako Hill from Wikimedia Deutschland on Vimeo.

Mit Berlin verbindet Benjamin Mako Hill aber nicht nur dieser und andere Besuche zuvor, sondern auch eine äußerst kraftraubende Auseinandersetzung um einen Wikipedia-Eintrag des in Berlin ansässigen “Institute for Cultural Diplomacy” (ICD). Auf seinem Blog hat Benjamin Mako Hill diese Auseinandersetzung (“Edit-War”) jetzt minutiös dokumentiert: wie er auf den Eintrag durch eine Vortragsanfrage aufmerksam wurde, wie er versuchte, ihn von Eigenwerbung zu säubern, wie er am Widerstand von anonymen Editoren mit Berliner IP-Adressen scheiterte, wie es zur Löschung des Eintrags kam und wie ihm schließlich mit rechtlichen Schritten gedroht wurde.

Schon alleine als detaillierte Beschreibung der Eskalation eines Edit-Wars ist der Blogeintrag lesenswert. Vor allem aber illustriert der Erfahrungsbericht, dass es mit der steigenden Bedeutung von Wikipedia immer mehr Menschen geben wird, die enormen Aufwand zu betreiben gewillt sind, um “ihren” Wikipedia-Eintrag wunschgemäß zu gestalten. Dementsprechend zieht Benjamin Mako Hill auch ein besorgtes Fazit (Herv. im Original, meine Übersetzung):

Aber die allgemeinen Implikationen des Falles bereiten mir tiefe Sorge. Wenn ich von Drohungen wie diesen eingeschüchtert werden kann, dann gilt das auch für alle anderen. Denn ich habe schließlich Freunde in der Wikimedia Foundation, eine Stelle an der Harvard Law School, und ich bin eng befreundet mit vielen der weltweit besten Rechtsexperten für sowohl Wikis als auch Online-Recht. Und sogar ich scheue davor zurück, die Enzyklopädie zu verbessern.

Ich bin besorgt was den gewöhnlichen Fall betrifft – wo diejenigen, die mit Herzblut bei der Sache sind, härter und länger kämpfen werden als irgendein zufällig daherkommender Wikipedianer. Der Umstand, dass normalerweise nicht ich es bin, der bedroht wird, gibt mir eine Menge Gründe mir um die Wikipedia Gedanken zu machen, gerade zu einer Zeit in der ihre Bedeutung und Leserschaft weiterhin wächst während gleichzeitig die Autorenbasis stagniert.

Gerade der letzte Punkt scheint mir entscheidend: je größer die Bedeutung des Wikipedia-Eintrags für Firmen, Organisation und Personen wird, desto größer der Anreiz, einen Eintrag zu “optimieren”. Fraglich ist ob die Wikipedia angesichts stagnierender Autorenzahlen auf dieses wachsende Problem ausreichend vorbereitet ist – vor allem, weil Einflussnahme wohl häufig nicht so plump und ungeschickt daherkommt, wie im hier beschriebenen Fall. Mit Horst-Eberhard Richter stellt sich dann für Wikipedianer vielleicht immer häufiger die Frage: Flüchten oder Standhalten?

flattr this!

March 26 2013

Umfangreiches BpB-Dossier zu Wikipedia

Auf den Seiten der Bundeszentrale für politische Bildung findet sich ab sofort ein umfangreiches Dossier zum Thema Wikipedia. Die Bandbreite an darin behandelten Themen rund um die freie Enzyklopädie ist beeindruckend.

Im Bereich Geschichte beschäftigen sich die Beiträge nicht nur mit der Geschichte der Wikipedia selbst sondern auch deren historischen Vorläufern, der Temporalisierung von Wissen und der Frage,  ob die Mediengattung “Enzyklopädie” unter den Voraussetzungen der digitalen Wissensgesellschaft weiterleben kann:

Schon der Name Wikipedia verweist auf die Verschmelzung des Alten und Bewährten (Enzyklopädie) mit dem Neuen und Innovativen (Wiki-Technologie). Dabei darf freilich nicht übersehen werden, dass Innovation in gewisser Weise immer auch die Veränderung des bislang Gültigen bedeutet. Im Falle der Wikipedia scheint der Grat zwischen Kontinuität und Umbruch besonders schmal, denn hier treffen die strengen Qualitätsansprüche der Buchkultur auf die Offenheit, Dynamik und Flexibilität der digitalen Wissensgesellschaft.

Gleich fünf Beiträge beschäftigen sich mit Machtstrukturen, zum Beispiel mit der Frage “Wer (oder was) beherrscht Wikipedia?“ und ob es sich bei der Wikipedia um eine geschlossene Gesellschaft handelt. Grundsätzlicher versucht sich Felix Stalder in diesem Zusammenhang an der “Bestimmung der Freiheit in freier Kultur“.

Im Bereich “Globalisierung des Wissens“, zu dem ich auch einen Beitrag über “Formale Organisation und informale Gemeinschaft“ beisteuern durfte, wird die vermeintliche Globalität der Wikipedia kritisch unter die Lupe genommen. In “Die Welt in der Wikipedia als Politik der Exklusion” dokumentiert Mark Graham dass “große Teile der Welt […] in der Wikipedia nicht abgebildet [werden], andere sind hingegen überrepräsentiert.” Deutschlands wohl profiliertester Wikipedia-Journalist Torsten Kleinz wiederum, der auch für den Beitrag zur Wikipedia-Geschichte verantwortlich zeichnet, widmet sich in einem weiteren Artikel “Unerwünschtes Wissen” dem Thema Wikipedia und Zensur. Außerdem vergleicht Johanna Niesyto die deutsche und die englische Version der Wikipedia in “Konsens in zwei Sprachversionen” und Maja van der Velden beschäftigt sich mit indigenem Wissen und Datenbanken:

Möglichst viel vom Wissen der Welt soll in nur einer Datenbank zusammenfließen. Was aber wenn indigenes Wissen grundsätzlich anders funktioniert. Wenn Wikipedia in seiner Ordnung des Wissens sogar die falschen Fragen stellt?

Weitere Themenbereiche des Dossiers sind Journalismus, (Politische) Bildung, und Wissenschaft.

flattr this!

Reposted by02mydafsoup-01 02mydafsoup-01

August 08 2012

Vorschlag für Neugestaltung der Wikipedia

Die Agentur New! hat unter “Wikipedia Redefined” ein umfassendes und sehenswertes Konzept für eine graphische Neugestaltung der Wikipedia inklusive Logos vorgelegt. Zwei Kostproben daraus:

Design ist immer auch Geschmacksache, aber der engagierte Vorschlag führt im wahrsten Sinne des Wortes vor Augen, wie veraltet Wikipedia inzwischen wirklich ist – und dass Design und Usability möglicherweise einen größeren Anteil an stagnierenden Editor-Zahlen haben, als gemeinhin angenommen.

flattr this!

Reposted byawezonegerriten

May 11 2012

VG Wort und das Schutzfristenproblem im Urheberrecht

Auf heise wurde die Stellungnahme der VG Wort (PDF) zur aktuellen Urheberrechtsdebatte schon als das bezeichnet was, was sie ist, nämlich “Öl ins Feuer“. Ich habe gerade keine Zeit, die einzelnen Punkte der Stellungnahme im Detail zu kommentieren, ihr Neuigkeitswert ist ohnehin gering. Bestes Beispiel dafür ist das beharrliche Wiederholen des falschen Arguments, dass die überlangen Schutzfristen im Urheberrecht keine Nachteile für die Allgemeinheit bedeuten würden:

Eine Schutzfristenverkürzung würde das geistige Eigentum der Urheber deutlich entwerten ohne von wirklichem Vorteil für die Allgemeinheit zu sein.

Erst vor kurzem haben wir an dieser Stelle auf eine schöne Visualisierung des Schutzfristenproblems gerade im Bereich von Büchern hingewiesen (vgl. auch Artikel bei Spiegel Online). Der Wikipedianer “Finanzer” hat nun auf seinem Blog eine Reihe weiterer, konkreter Beispiele angeführt, warum die überlangen Schutzfristen ein Problem für die Allgemeinheit und deren Zugang zu unserem gemeinsamen kulturellen Erbe darstellen:

In der Wikipedia klafft eine riesige Lücke bei der Bebilderung von Artikeln zu Themen, die das 20. Jahrhundert betreffen. Sei es der Erste und Zweite Weltkrieg, moderne Kunst oder Politik und Gesellschaft der letzten Jahrzehnte. Mit einer drastischen Verkürzung der Fristen, könnten viel mehr Artikel mit den Werken von Künstlern illustriert werden, könnten Fotos und Zeichnungen der Ereignisse in die entsprechenden Artikel eingebaut werden. Und das wäre kein wirklicher Vorteil für die Allgemeinheit?

Aufschlussreich auch seine Auflistung der verfügbaren Werke beim Wikipedia-Schwesterprojekt Wikisource:

 Jahrzehnt des Erscheines   Anzahl Werke bei Wikisource  1900er 1930 1910er 1187 1920er 1209 1930er 529 1940er 16 1950er 8 1960er 12

Weitere Beispiele in seinem Blogeintrag.

Reposted byL337hium L337hium
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl