Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

July 24 2013

Bundesnetzagentur startet erneut bundesweiten Bandbreitentest

Die Bundesnetzagentur hat erneute eine Studie zur “Dienstequalität von Internetzugängen in Deutschland” gestartet. In der bundesweite Messkampagne kann jeder deutsche Internetnutzer die Geschwindigkeit seines Breitbandanschlusses überprüfen lassen und so automatisch an der Studie teilnehmen. Der Test ist bereits der zweite seiner Art und lässt sich auf der Internetseite www.initiative-netzqualitaet.de durchführen.

In der Pressemitteillung der Bundesnetzagentur heißt es:

Auch die zweite Messstudie untersucht, wie häufig und wie stark die tatsächlich erreichte Datenübertragungsrate von der im Vertrag angegebenen “bis zu”-Bandbreite abweicht. Dabei werden auch verschiedene Technologien und regionale Unterschiede betrachtet. Die Bundesnetzagentur erhofft sich von den erneuten Messungen Rückschlüsse auf mögliche Verbesserungen seit dem vergangenen Jahr. Die Ergebnisse der Studie werden im Anschluss an die Messungen veröffentlicht.


Die Ergebnisse aus der ersten Qualitätsstudie die im April 2013 veröffentlicht wurden zeigen vor allem, dass die von den Internetanbietern erreichten Bandbreiten nur in seltensten Fällen erreicht werden wie auch Jochen Homann, der Präsident der Bundesnetzagentur, noch einmal zusammenfasste:

“Die Ergebnisse der damaligen Messungen haben die Vielzahl der Kundenbeschwerden über Abweichungen zwischen der vertraglich vereinbarten und der tatsächlichen Bandbreite bestätigt. Über alle Technologien, Produkte und Anbieter hinweg haben die teilnehmenden Nutzer oft nicht die Bandbreite gemessen, die ihnen als maximal mögliche Bandbreite von ihrem Anbieter in Aussicht gestellt wurde. Der ersten Messstudie lag mit knapp einer Viertelmillion ausgewerteter Messungen eine äußerst umfangreiche Datenbasis zugrunde. Ich hoffe, dass sich die Internetnutzer auch in diesem Jahr wieder rege beteiligen und wir dadurch ein zuverlässiges Bild der tatsächlich verfügbaren Leistungen überall in Deutschland erhalten.”

Auch wir haben die Studie einmal ausführlich untersucht.

Bis zum Ende diesen Jahres kann an der neuen Studie teilgenommen werden. Die Ergebnisse sollen im Anschluss der Öffentlichkeit präsentiert werden. Leider scheint die Webseite der Studie noch nicht angepasst zu sein, was der Funktionalität aber sicherlich nicht im Wege stehen wird.

Wir wollen netzpolitik.org weiter ausbauen. Dafür brauchen wir finanzielle Unterstützung. Investiere in digitale Bürgerrechte.

flattr this!

Reposted byacidIrrbertkissalonecomplex

May 31 2013

Deutsche Telekom erklärt Bundesnetzagentur und Bundeskartellamt die Drosselkom-Pläne

Der Zeitung Die Welt liegt ein Schreiben der Deutschen Telekom vor, wo diese der Bundesnetzagentur elf Fragen zu ihren Drosselkom-Plänen beantwortet. (Wir hätten das auch gerne).

Anscheinend weiß die Deutsche Telekom noch nicht abschließend, ob sie auch den eigenen Video-on-Demand-Dienst Videoload im T-Entertain-Managed-Service unterbringen und damit von der Drosselung ausnehmen kann. Das ist zumindest “noch nicht entschieden”. Die Welt kommentiert passend:

Offenbar ist die Telekom bei ihrem Video-auf-Abruf-Dienst Videoload mit ihrer Argumentation in Schwierigkeiten gekommen, alle Internetdienste gleich zu behandeln. Zwar ist Videoload in Entertain integriert. Allerdings ist es auch für Nicht-Entertain-Kunden über das Internet mit dem Computer nutzbar.

Meine Vermutung ist, dass die Deutsche Telekom mit dieser Nicht-Antwort erstmal geschickt die Antworten der Aufsichtbehörden abwartet, um zu schauen, wie weit sie gehen darf.

Entschieden ist, dass bis 2016 die Überholspur für zahlende Kunden/Sender eingerichtet wird, die dann bevorzugt durchgelassen werden:

Nach den derzeitigen Planungen beabsichtige die Telekom, “bis zum Jahr 2016 ein entsprechendes, diskriminierungsfreies Vorleistungsangebot für alternative Diensteanbieter einzuführen. Auf diese Weise könnte beispielsweise Google gegen eine entsprechende Bezahlung sicherstellen, dass YouTube-Videos in HD-Qualität übertragen werden, ohne das Inklusivvolumen der Nutzer zu verbrauchen.

Bis dahin brauchen wir eine wirksame gesetzliche Festschreibung der Netzneutralität, um das zu verhindern.

Bereits gestern veröffentlichte die FAZ einige Aussagen des Präsidenten des Bundeskartellamt, Andreas Mundt, der im Konjunktiv durchblicken ließ, dass es doch ein paar Probleme geben könnte. Die Deutsche Telekom hat dem Kartellamt wohl auch einige Fragen beantwortet, aber laut FAZ gebe es “weder Ermittlungen noch ein Verfahren. Das Kartellamt versuche aber, sich ein möglichst genaues Bild zu machen.”

„Wenn die Telekom Inhalteanbietern erlauben will, sich von einer Datendrosselung freizukaufen, hat dies möglicherweise Folgen für den Wettbewerb“, sagte Kartellamtspräsident Andreas Mundt der F.A.Z.. Die Telekom verfüge auf dem Breitbandmarkt über eine starke Marktposition. „So könnten erhebliche Marktzutrittsschranken entstehen, wenn kleine Anbieter nicht in der Lage sein sollten, sich eine prioritäre Behandlung zu erkaufen.“

Während Mundt feststellt, dass es kein Grundrecht auf Flatrates gebe, sieht er zumindest im wichtigeren Teil der Debatte, der Frage um die Netzneutralität, eine politische neben einer wettbewerbsrechtlichen Dimension. Aber genaues wisse man nicht, weil die Deutsche Telekom auch hier “vieles erst grob umrissen habe”

Bestätigt eher meine These, dass die Telekom hier mit den Aufsichtsbehörden pokert.

Wir wollen netzpolitik.org weiter ausbauen. Dafür brauchen wir finanzielle Unterstützung, auch um weiterhin einen Full-RSS-Feed anbieten zu können. Investiere in digitale Bürgerrechte.

flattr this!

Reposted by02mydafsoup-01 02mydafsoup-01

April 11 2013

Studie der Bundesnetzagentur: Internet-Anschlüsse liefern oft nicht die Bandbreite, die verkauft wird

Die verkauften Bandbreiten von Breitbandanschlüssen werden in der Realität oft nicht eingehalten. Das geht aus einer Studie im Auftrag der Bundesnetzagentur hervor, die knapp eine Viertelmillion Internet-Anschlüsse gemessen hat. Auch beim Anbieterwechsel gibt es Probleme wie langwierige Ausfälle – die eigentlich gesetzlich verboten sind.

Wie wir bereits berichtet haben, hat die Bundesnetzagentur mit der Initiative Netzqualität eine Studie zur Dienstqualität von Internetzugängen durchgeführt. Mehr als 200.000 Messungen von DSL-, Kabel- und Mobil-Anschlüssen haben Freiwillige beigesteuert. Heute wurde der 144-Seiten starke Abschlussbericht veröffentlicht.

In dieser großen Datenbasis hat man jetzt auch ganz offiziell festgestellt, dass die verkauften Bandbreiten selten eingehalten werden. Aus der Pressemitteilung:

Die Messstudie bestätigt die Vielzahl der Kundenbeschwerden über Abweichungen zwischen der vertraglich vereinbarten “bis zu”-Bandbreite und der tatsächlichen Bandbreite. Über alle Technologien, Produkte und Anbieter hinweg haben die teilnehmenden Nutzer oft nicht die Bandbreite gemessen, die ihnen als maximal mögliche Bandbreite von ihrem Anbieter in Aussicht gestellt wurde.

Die Lösung dagegen sind transparente, unabhängige Messungen sowie Transparenz gegenüber den Kunden. Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur:

Der Kunde weiß so nur vage, mit welcher Leistung er konkret rechnen kann. Auch nach Vertragsabschluss und erfolgter Schaltung besteht kein überschwängliches Bemühen, dem Endkunden aktiv einen transparenten Überblick über die Leistungsfähigkeit des konkreten Anschlusses zu bieten.


Spannender als die Bandbreite dürfte der Teil zur Netzneutralität sein. Das wird noch nachgeliefert:

Die Studie ist dabei auch der Frage nachgegangen, ob Datenpakete je nach Anwendung, Ursprung, Ziel oder Inhalt systematisch unterschiedlich behandelt werden (Netzneutralitätsthematik). Die Untersuchungen dauern hierzu noch an; ihre Ergebnisse werden in einem separaten Dokument dargestellt werden.

Genau da wird es problematisch, wenn Internet-Anbieter bestimmte Dienste ausbremsen, bevorzugen oder eine Extra-Gebühr verlangen. Oder wie die Telekom die Flatrates abschaffen und Bandbreiten drosseln will. Michael Horn, Netzwerk-Techniker und Mitglied im Chaos Computer Club, dazu gegenüber netzpolitik.org:

Flatrates sind immer eine Mischkalkulation. In einem gewissen Rahmen ist das auch kein Problem, da zu keiner Zeit alle Kunden gleichzeitig ihren Anschluss voll ausnutzen. Ein guter Anbieter zeichnet sich dadurch aus, dass diese Mischkalkulation dem Kunden nicht auffällt, weil immer die gewünschte Bandbreite zur Verfügung steht. Ein schlechter Anbieter gängelt seine Kunden mit Volumenpaketen und spart sich den Netzausbau. Wenn dies einhergeht mit der Begünstigung eigener Dienste wie im Fall der Telekom und Spotify, dann stellt das eine eklatante Verletzung der Netzneutralität dar. Während die Messungen und Statistiken der Bundesnetzagentur ein guter Anfang sind, fehlen derzeit noch gezielte Messungen inwieweit Anbieter im Einzelnen wirklich einen diskriminierungsfreien Zugang zum gesamten Internet ermöglichen.

Eine andere Erkenntnis der aktuellen Studie überrascht ebenso wenig: “Leider gibt es trotz der neuen gesetzlichen Regelungen aktuell Probleme beim Anbieterwechsel.”

“Der Gesetzgeber wollte mit den Neuregelungen den Endkunden vor langwierigen Ausfällen beim Anbieterwechsel schützen. Seit Dezember des vergangenen Jahres muss der abgebende Anbieter im Falle eines Scheiterns des Wechselprozesses die Versorgung wieder aufnehmen. Die Unterbrechung darf zudem nicht länger als einen Kalendertag andauern“, erläuterte Homann. Die Beschwerdezahlen zeigen, dass es in der Praxis bei einem Anbieterwechsel allerdings nach wie vor zu länger dauernden Unterbrechungen des Telefon- und Internetanschlusses kommen kann. “Ich appelliere noch einmal eindringlich an die Unternehmen, die gesetzlichen Vorgaben entsprechend umzusetzen. Wie die eingeleiteten Bußgeldverfahren zeigen, werden wir die für Endkunden nicht hinnehmbare Situation nicht länger akzeptieren. Der unkomplizierte Anbieterwechsel ist eine Voraussetzung für funktionierenden Wettbewerb.”

Bisher war auch die Bundesnetzagentur immer der Auffassung, dass der freie Markt und die Möglichkeit zum Anbieterwechsel uns die Wahlfreiheit für ein echtes Netz garantieren. Schön, dass man einsieht, dass das in der Praxis nicht funktioniert.

Hier noch die Zusammenfassung der Studie aus dem PDF befreit:

Kurzzusammenfassung

Im Rahmen der Studie wurde die Datenübertragungsrate stationärer Internetzugangsdienste qualitätsgesichert durch Endkundenmessungen erhoben. Dabei wurden mit Hilfe einer Software Applikation 226.543 valide Einzelmessungen durchgeführt. Das statistische Monitoring zeigte, dass die Bevölkerung in ganz Deutschland gleichmäßig durch die Teilnahmeaufrufe erreicht wurde.

Dabei konnten zunächst Unterschiede bei den prozentual erreichten Datenübertragungsraten beobachtet werden, die die untersuchten stationären Anschlusstechnologien erreichen konnten. Die geringsten Abweichungen von der vermarkteten Download-Datenübertragungsrate traten bei Kabelanschlüssen auf. Gleichzeitig liegen die Datenübertragungsraten für Upload und Download bei diesen Anschlüsse vergleichsweise weit auseinander. Dabei ist jedoch zu berücksichtigen, dass die erreichte Upload-Datenübertragungsrate durchaus der für den Upload vermarkteten Datenübertragungsrate entsprechen kann.

Bei der Betrachtung der Bandbreitklassen zeigten sich ebenfalls erkennbare Unterschiede bei den prozentual erreichten Datenübertragungsraten. Die geringsten Abweichungen sind technologie- übergreifend in der untersten Bandbreiteklasse (<= 2 Mbit/s) aufgetreten. Demgegenüber sind die größten Abweichungen in der obersten Bandbreiteklasse 50-100 Mbit/s für Kabelanschlüsse und 25-50 Mbit/s für LTE-Anschlüsse, bzw. in der Bandbreiteklasse zwischen 8-18 Mbit/s für DSL-Anschlüsse gemessen worden.

Zwischen ländlichen, halbstädtischen und städtischen Regionen zeigten sich hingegen nur geringe Differenzen, wobei jedoch bei Anschlüssen städtischer Regionen in der Regel geringere Abweichungen aufgetreten sind. Eine Ausnahme hiervon bilden die stationären LTE-Anschlüsse, bei denen in Ballungszentren deutlich niedrigere Datenübertragungsraten gemessen wurden.

Eine Analyse der zeitlichen Verteilung der Datenübertragungsrate ergab für DSL-Anschlüsse keine Abhängigkeit von der Tageszeit. Im Gegensatz dazu zeigten Kabelanschlüsse und stationäre LTE-Anschlüsse eine leichte Verringerung der Datenübertragungsrate in den Abendstunden (um bis zu 10%).

Im Rahmen der Laufzeitmessungen wurde festgestellt, dass die Laufzeiten bei Kabel-Anschlüssen über den gesamten Tagesverlauf unter denen von DSL-Anschlüssen und stationären LTE-Anschlüssen lagen. Jedoch wiesen die Kabelanschlüsse in den Abendstunden eine etwas erhöhte Laufzeit auf (bis zu 10%).

Auch bei der Untersuchung von Web Browsing als ein typisches Nutzungsszenario lagen die Webseiten-Downloadzeiten von Kabel- Anschlüssen unter denen von DSL-Anschlüssen und stationären LTE- Anschlüssen. Für alle Technologien verschlechterten sich die Werte jedoch um bis zu 15% in den Abendstunden.

Die Interdependenzmessungen haben ergeben, dass technologie- übergreifend bei paralleler Inanspruchnahme von Bündeldiensten eine Verringerung der Download Datenübertragungsrate auftrat.

Mobile UMTS-Anschlüsse wurden im Rahmen eines Bewegungstests stichpunktartig untersucht. Die dabei festgestellten prozentual erreichten Datenübertragungsraten waren regional sehr unterschiedlich. Dies legt den Schluss nahe, dass ein Bewegungs-/Drivetest zwar insbesondere für die exakte räumliche Analyse der Ende-zu-Ende Qualität einzelner Dienste zu einem gegeben Zeitpunkt angewendet werden kann, aber keinen von Ort und Zeit unabhängigen Rückschluss auf die Qualität der mobilen Internetzugänge zulässt.

Zuletzt wurden ausgewählte technische Ansätze für Endnutzermessungen miteinander verglichen. Insgesamt überwiegen dabei grundsätzlich die Vorteile von qualitätsgesicherten Softwarelösungen; allerdings ist darauf hinzuweisen, dass die konkrete Ausgestaltung und damit die wesentlichen Vorteile essenziell von den privatwirtschaftlichen bzw. regulatorischen Rahmenbedingungen abhängig sind.

vgwort pixel

flattr this!

March 26 2013

Bundesnetzagentur bittet zum Netzqualitäts- und Netzneutralitäts-Test

Bereits seit einiger Zeit bietet die Bundesnetzagentur mit der Initiative Netzqualität die Möglichkeit, den eigenen Breitbandanschluß zu testen. Ziel ist es, in der Fläche konkrete Zahlen zur Netzqualität zu erheben. Um das mal zu verdeutlichen: Ich habe zuhause einen “bis zu 16 MBit/s” DSL-Anschluß und freue mich in guten Tagen über konkrete 11 MBit/s. Gefühlt werde ich also um gut 30% meiner eingekauften Leistung gebracht.

Neue ist jetzt bei der Initiative Netznqualität ein zusätzlicher Netzneutralitäts-Test. Dort kann getestet werden, ob der eigene Provider bereits p2p-Protokolle diskriminiert.

Einziges Manko: Beim Test werden Flash und Java vorausgesetzt.

flattr this!

August 21 2012

Vorratsdatenspeicherung: Bundesnetzagentur veröffentlicht aktuelle Speicherfristen, will diese alleine regulieren

Die vier großen Mobilfunkanbieter speichern weiterhin Daten der Vorratsdatenspeicherung: von sieben Tagen bis sieben Monate. Das ist das Ergebnis einer Erhebung der Bundesnetzagentur, die diese Speicherfristen im Alleingang regulieren will. Eine Einbindung von Zivilgesellschaft oder Verbrauchern ist nicht vorgesehen.

Jetzt ist auch offiziell bestätigt, dass einige Provider und Mobilfunkanbieter auch ohne gesetzliche Verpflichtung zur Vorratsdatenspeicherung freiwillig weiter speichern. Wussten wir das bisher nur aus einem geleakten Leitfaden der Staatsanwaltschaft München und den Verkehrsdaten von Malte Spitz, gibt es das jetzt auch von der Bundesnetzagentur. Die Behörde hat bei den Anbietern nachgefragt und eine Tabelle erstellt (Original mit weiteren Daten). Diese Daten speichern die vier großen Mobilfunkanbieter für so viele Tage:

  Telekom   Vodafone   E-Plus   O2   Anrufende Rufnummer 180 7 80 182 Anrufende Rufnummer: Flatrate 30 7 80 7 Angerufene Rufnummer 180 210 80 182 Angerufene Rufnummer: Flatrate 30 210 80 7 Telekommunikationsvorgang 180 210 80 182 Telekommunikationsvorgang: Flatrate   30 210 80 7 Kommunikationsvorgang 180 210 80 182 Kommunikationsvorgang: Flatrate 30 210 80 7 genutzter Dienst 30-180 210 80 7 IMSI und IMEI: Anrufend 30 110 80 7 IMSI und IMEI: Angerufen 30 110 80 7 Standort (Cell-ID) 30 210 80 7 Standort (Cell-ID): Flatrate 30 210 80 7

 

Dabei fällt zunächst die große Bandbreite an Speicherfristen auf. Alle vier großen Netzanbieter speichern alle Datentypen mindestens eine Woche lang. Das Maximum ist ein halbes Jahr plus nochmal ein Monat bis Rechnungsversand. Zwischen diesen beiden Extremen gibt es einiges an Spielraum. So speichert O2 bei einigen Datentypen nur eine Woche, E-Plus durchgängig 80 Tage und Vodafone fast überall sieben Monate.

Nach dem Ende des Gesetzes zur Vorratsdatenspeicherung müssen die Unternehmen diese Daten nicht mehr speichern, sie dürfen nur für die Abrechnung und Störungsbeseitigung vorgehalten werden. Welche Fristen dafür angemessen sind, ist bisher ungeklärt. Vor einem Monat hat der Anwalt Meinhard Starostik deswegen Vodafone verklagt, gestern mahnte der Verbraucherzentrale Bundesverband E-Plus ab:

So ist zum Beispiel im Falle von Flatrate-Tarifen nicht erforderlich zu speichern, wer, wann von welchem Anschluss telefoniert hat, geschweige denn, welche Anrufe beim Kunden eingehen. Das gleiche gilt auch für die Speicherung der Nutzung kostenloser Rufnummern oder generell des jeweiligen Standorts des Kunden über Funkzellen bei der Nutzung eines Handys oder Smartphones.

Parallel zum Rechtsweg von Verbraucher- und Datenschützern will auch die Bundesnetzagentur die Speicherfristen überprüfen. Nach dieser Erhebung, wie lange die Anbieter welche Daten speichern, will die Bonner Regulierungsbehörde einen Leitfaden erstellen, wie lange welche Datentypen gespeichert werden dürfen. Das kommt faktisch einem Freibrief zur Vorratsdatenspeicherung durch die Verwaltung gleich.

Eine Anfrage von netzpolitik.org, auf welcher Rechtsgrundlage die Bundesnetzagentur einen solchen “Leitfaden zur Speicherung von Verkehrsdaten” erstellen will, blieb bisher leider unbeantwortet. Unklar ist auch, wie der Zeitplan dafür aussieht und in welchem Stadium das Projekt ist. Klar scheint hingegen, dass die Zivilgesellschaft dabei nicht mitreden soll. Laut unseren Informationen würden in die bisherige Kommunikation lediglich die Telekommunikationsanbieter und der Bundesdatenschutzbeauftragte eingebunden. Eine echte gesellschaftliche Debatte ist das nicht.

flattr this!

October 01 2010

Netzneutralität im Telekommunikationsgesetz

Es gibt anscheinend einen Referentenentwurf zum Telekommunikationsgesetz (TKG), der schon in Lobbykreisen herumgereicht wird, aber noch nicht das Licht der Öffentlichkeit erblickt hat (Falls jemand diesen hat: Wir würden ihn gerne sehen Hier ist er als PDF). Zumindest die Netzneutralität-relevanten Passagen gibt es hier zu sehen (PDF).

Wer jetzt denkt, das klingt doch alles super, sollte sich ein Lexikon “Politik-Sprache – Deutsch” beschaffen. Wenn da z.B. steht:

Zur Wahrung der Nutzerinteressen gehört es danach auch, den Endnutzern die grundsätzliche Möglichkeit zu gewähren, Informationen abzurufen und zu verbreiten sowie beliebige Anwendungen und Dienste zu benutzen. Nach der Erklärung der Kommission zur Netzneutralität in der Änderungsrichtlinie 2009/140/EG wird durch diese Vorgabe die Netzneutralität als politisches Ziel der Regulierung festgeschrieben.

Dann heißt das nicht, dass die Netzneutralität gesetzlich festgeschrieben wird. Sondern lediglich, dass das Regulierungsziel Netzneutralität gleichrangig mit dem Regulierungsziel Wirtschaftlichkeit gesetzt wird. Auch die “grundsätzlichen Möglichkeiten” heißen nichts anderes als “im Regelfall, aber nicht immer und schon gar nicht unter allen Umständen”. Also keine positive Überraschung, sondern durchaus im Rahmen dessen, was man an Referentenentwurf erwarten konnte.

Ansonsten funktioniert das alles schon ganz prima mit der Netzneutralität in Deutschland. Sagt die Bundesnetzagentur in einer aktuellen Stellungnahme (PDF). Wie toll der Wettbewerb und die Bundesnetzagentur die Netzneutralität schützen, kann man am Beispiel Skype bewundern:

Ist die Bundesnetzagentur bereits aktiv geworden, um „Netzneutralität“ und „Netzfreiheit“ im Bereich der elektronischen Kommunikation sicherzustellen? Wenn ja, welchen Bedrohungen der „Netzneutralität“ und „Netzfreiheit“ bei der elektronischen Kommunikation musste sie bisher begegnen bzw. wie und wo treten die Bedrohungen in der Praxis auf?

Skype Communications S.à.r.l. (Skype) hat sich im Frühjahr 2009 an die Bundesnetzagentur gewandt und vorgetragen, dass der von ihm angebotene Dienst in den deutschen Mobilfunknetzen auf unterschiedliche Weise blockiert wird. Die BNetzA hatte daraufhin die Mobilfunknetzbetreiber angeschrieben und zur Stellungnahme aufgefordert, weil die Nutzung von Voice over IP in deren Netzen teilweise vertraglich eingeschränkt war. Die Nutzung ist nun überwiegend möglich (Mobilfunknetzbetreiber verlangen aber z.T. eine zusätzliche Gebühr für diese Möglichkeit). In diesem Sinne ist den Betreibern von Mobilfunknetzbetreibern mitgeteilt worden, dass die Bundesnetzagentur die aktuellen Maßnahmen der Netzbetreiber als einen ersten Schritt der Öffnung grundsätzlich begrüßt und die weitere Marktentwicklung sowie die Reaktion der Kunden aufmerksam verfolgen wird.

Dies zeigt, dass Wettbewerb das beste Mittel ist, um Netzneutralität zu gewährleisten.

Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl