Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

November 18 2009

Britische T-Mobile-Mitarbeiter verkauften Kundendaten

In Großbritannien haben Mitarbeiter von T-Mobile Vertragsdaten von tausenden Kunden an Adresshändler weitergegeben, berichtet die BBC. Die Zwischenhändler verkauften die Datensätze an Konkurrenzunternehmen, welche die betroffenen Kunden dann vor Ablauf ihrer Verträge mit T-Mobile anriefen, um sie zu einem Anbieterwechsel zu überreden.

T-Mobile gibt an, von dem Kundendaten-Handel zuerst nichts mitbekommen, sich aber nach der Entdeckung an den obersten Datenschützer des Vereinigten Königreichs, Christopher Graham, gewandt zu haben. Der nennt den Datenschutz-GAU den “größten seiner Art”. Er fordert als Konsequenz des Falls härtere Strafen für Datenschutzvergehen:

The existing paltry fines… are simply not enough to deter people from engaging in this lucrative criminal activity. The threat of jail, not fines, will prove a stronger deterrent.

Anfänglich hatte Graham im Übrigen mit T-Mobile vereinbart, den Namen des Unternehmens nicht zu nennen. Erst, als nach einem BBC-Bericht über den Fall nacheinander alle großen Konkurrenten des Mobilfunk-Anbieters verneinten, etwas damit zu tun zu haben, gestand T-Mobile den Schaden öffentlich ein. Es erstaunt, dass sich der oberste Datenschützer des Landes auf eine derartige Geheimhaltung einlässt – man sollte erwarten dürfen, dass Graham in seiner Position zuerst an die betroffenen Kunden denkt. Und die sollten erfahren, dass ihre Kundendaten verkauft wurden.

(via)

(PRO)
No Soup for you

Don't be the product, buy the product!

close
YES, I want to SOUP ●UP for ...